Cover der Woche Die Titelseiten zu "Charlie Hebdo"

Freitag, 09. Januar 2015
Das Attentat aus "Charlie Hebdo" beherrschte in den vergangenen Tagen die Schlagzeilen
Das Attentat aus "Charlie Hebdo" beherrschte in den vergangenen Tagen die Schlagzeilen
Foto: Collage: HORIZONT

Fast alle Tageszeitungen und aktuellen Magazine gedenken in diesen Tagen der Opfer des Terroranschlags auf die französische Satirezeitschrift "Charlie Hebdo". Auf ihren Titelseiten versuchen die Redaktionen, die Trauer und das Entsetzen über das Blutbad in Worte und Bilder zu fassen. Während viele Titel der Opfer mit schwarzen Titelseiten gedachten, mischten sich auch kämpferische Töne in die Schlagzeilen.

"Der Spiegel"

Ausgabe 3/2015 des "Spiegel"
Ausgabe 3/2015 des "Spiegel" (Bild: Der Spiegel)
Die erste am Samstag erscheinende Ausgabe des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" macht den Anschlag in Paris natürlich ebenfalls zum Titelthema. Symbolisiert wird das Thema durch eine Ausgabe von "Charlie Hebdo" mit einem Einschussloch.

"The Economist"

Die neue Ausgabe des "Economist"
Die neue Ausgabe des "Economist" (Bild: The Economist)
Viele Zeitungen und Magazine reagierten mit Karikaturen auf die Ereignisse in Paris, unter anderem "The Economist".

"The New Yorker"

Die kommende Ausgabe des "New Yorker"
Die kommende Ausgabe des "New Yorker" (Bild: The New Yorker)
Auch "The New Yorker", der sonst fast ausschließlich mit Motiven aus New York beziehungsweise den USA aufmacht, gedenkt in seiner kommenden Ausgabe den Opfern von Paris. Das Motiv stamt von der Künstlerin Ana Juan.

"M"

"M" ist das Magzin der französischen Tageszeitung "Le Monde"
"M" ist das Magzin der französischen Tageszeitung "Le Monde" (Bild: Le Monde)
Das Magazin der französischen Tageszeitung "Le Monde" hüllte sich angesichts des Terroranschlags ganz in Schwarz.

"Libération"

"Wir sind alle Charlie": Die Titelseite von "Libération"
"Wir sind alle Charlie": Die Titelseite von "Libération" (Bild: Libération)
Die Tageszeitung "Libération" griff das Motto der Solidaritätsbewegung "Je suis Charlie" auf und titelte am Donnerstag "Wir sind alle Charlie".

"Le Soir"

"Le Soir" machte wie viele andere Titel mit einer Karikatur auf
"Le Soir" machte wie viele andere Titel mit einer Karikatur auf (Bild: Le Soir)
Auch "Le Soir" nutzte das Stilmittel der Karikatur. Die gallige Titelzeile bedeutet übersetzt etwa "Vor Lachen gestorben".

"Le Parisien"

Die Zeitung "Le Parisien" hält dem Terror das Motto "Je Suis Charlie" entgegen
Die Zeitung "Le Parisien" hält dem Terror das Motto "Je Suis Charlie" entgegen (Bild: Le Parisien)
Trotzig präsentiert sich auch "Le Parisien": Die Tageszeitung aus Paris titelte am Donnerstag: "Sie werden nicht die Freiheit töten".

"B.Z."

Die "B.Z." zeigte eine Auswahl von Titelseiten von "Charlie Hebdo" ab
Die "B.Z." zeigte eine Auswahl von Titelseiten von "Charlie Hebdo" ab (Bild: B.Z.)
Die Berliner Boulevardzeitung "B.Z." solidarisierte sich am Donnerstag mit einer französischen Schlagzeile mit den getöteten Kollegen und zeigte die mutigsten Titelbilder von "Charlie Hebdo".

"Hamburger Morgenpost"

Auch die "Mopo" würdigte die Satirezeitschrift
Auch die "Mopo" würdigte die Satirezeitschrift (Bild: Hamburger Morgenpost)
Auch die "Hamburger Morgenpost" bildete noch einmal die Titelbilder des Magazins ab, die den Hass der Islamisten auf sich gezogen hatten.

"Frankfurter Rundschau"

Die "Frankfurter Rundschau" setzt ebenfalls auf eine Karikatur
Die "Frankfurter Rundschau" setzt ebenfalls auf eine Karikatur (Bild: Frankfurter Rundschau)
Die "Frankfurter Rundschau"  antwortete am Freitag ebenfalls mit einer Karikatur auf den Angriff auf die Pressefreiheit.

"Handelsblatt"

Das "Handelsblatt" setzt dem Terror ein Manifest der Freiheit entgegen
Das "Handelsblatt" setzt dem Terror ein Manifest der Freiheit entgegen (Bild: Handelsblatt)
Das "Handelsblatt" formuliert ein Manifest der Freiheit und nutzt wie viele Medien und Karikaturisten das Bild eines Federhalters als Symbol der Meinungs- und Pressefreiheit.

"Welt Kompakt"

Die "Welt Kompakt" zeigt die getöteten Karikaturisten
Die "Welt Kompakt" zeigt die getöteten Karikaturisten (Bild: Welt Kompakt)
Die Tabloid-Ausgabe der "Welt" würdigte die getöteten Kollegen mit Porträtfotos auf einem in Schwarz gehalteten Titelbild.

"Rhein Zeitung"

Die "Rhein Zeitung" bezieht klar Stellung
Die "Rhein Zeitung" bezieht klar Stellung (Bild: Rhein Zeitung)
Eine klare Antwort auf das Attentat fand die Koblenzer "Rhein Zeitung" und titelte am Donnerstag: "Wir sagen Nein zum Angriff auf unsere Werte".

"taz"

Die "taz" schließt sich dem Motto der Solidaritätsbewegung "Je suis Charlie" an
Die "taz" schließt sich dem Motto der Solidaritätsbewegung "Je suis Charlie" an (Bild: taz)
Die linkslaternative Berliner "taz" schloss sich ebenfalls dem Motto "Je suis Charlie" an. 

"Aftenposten"

Die norwegische Tageszeitung "Aftenposten" verwendete dasselbe Foto wie die "Welt Kompakt", ließ das Bild aber für sich sprechen und verzichtete ansonsten auf eine Schlagzeile und jeglichen Text. dh
Meist gelesen
stats