Condé Nast Die "Glamour"-Shopping-Week wird mobil

Donnerstag, 03. März 2016
Die neue "Glamour"-App enthält neben der virtuellen Shopping-Card auch Infos über Geschäfte in der Nähe
Die neue "Glamour"-App enthält neben der virtuellen Shopping-Card auch Infos über Geschäfte in der Nähe
Foto: Condé Nast
Themenseiten zu diesem Artikel:

Condé Nast Glamour


Es soll schon mal vorkommen, dass sich Frauen dafür extra Urlaub nehmen: Die "Glamour"-Shopping-Week, das 2007 gestartete Einkaufsspecial der Zeitschrift, lockt mittlerweile zweimal jährlich hunderttausende Fans in den Einzelhandel. In diesem Frühjahr gibt es dafür einen digitalen Begleiter: Die "Glamour"-App, die das 2015 gegründete Condé Nast Innovation Lab in rund zehn Wochen zur Marktreife gebracht hat, holt die Shopping-Week auf das Smartphone.
Mit der am Freitag, 4. März, erscheinenden Ausgabe wird es die Shopping-Card erstmals nicht nur im Heft, sondern auch in der App geben. Leser können die digitale Karte zusätzlich über die Abonummer beziehungsweise einen Aktivierungscode freischalten oder umgekehrt die App samt E-Paper der aktuellen Magazinausgabe herunterladen. Genau wie die haptische Karte kann das digitale Pendant zur Shopping-Week, die vom 2. bis 9. April stattfindet, an der Kasse vorgezeigt und eingelöst werden. Interessant machen die App vor allem die digitaltypischen Features. Neben einer Suchfunktion, die eine Übersicht der Partner und der verschiedenen Produktkategorien bietet, werden über die GPS-Funktion des Smartphones oder über die manuelle Auswahl des eigenen Standortes alle teilnehmenden Shops in der Nähe angezeigt. In einem Content Stream findet der Nutzer zudem redaktionelle Artikel rund um die Themen Fashion, Shopping, Lifestyle und Beauty. Neue Angebote hält die App auch für Werbekunden parat. Neben verschiedenen Basis- und Erweiterungsangeboten gibt es beispielsweise die Möglichkeit, sogenannte Sponsored Listings zu buchen, durch die die betreffenden Shops als erster Treffer in ihrer jeweiligen Kategorie angezeigt werden.


Besonders ist nicht nur die App an sich, sondern auch der Prozess ihrer Entstehung. Als erstes Baby des Condé Nast Innovation Lab, das sich vor rund zehn Wochen über alle Verlagsbereiche, Marken und Hierarchiestufen hinweg formiert hat, steht die "Glamour"-App für nicht weniger als einen Wandel in der Verlagskultur. Dem  Konzept des Design Thinking folgend, einem kreativen Ansatz, der zum Lösen von Problemen und zur Entwicklung neuer Ideen führen soll, widmete sich das zehnköpfige Team einem Thema, das die Macher von
Modezeitschriften und ihre Kunden wohl gleichermaßen beschäftigt: der Zukunft des Shoppings. Der Nutzer, das war von Anfang an klar, sollte dabei im Mittelpunkt stehen. Deshalb kommt das Ergebnis, die "Glamour"-App, mit einem modularen Ansatz auf den Markt. Je nachdem, wie sich das Nutzerverhalten entwickelt, können Basisfunktionen ergänzt werden. Eine Marketingkampagne mit einem Mediavolumen von einer Million Euro in TV, Out-of-Home, Print, Digital und Social Media soll ebenfalls zum Erfolg beitragen. kan
Meist gelesen
stats