Companion-Manager Müller "Was bei Facebook passiert, ist ernüchternd"

Freitag, 25. April 2014
Hält Earned Media für gnadenlos überschätzt: Willibald Müller (c) Thomas Fedra
Hält Earned Media für gnadenlos überschätzt: Willibald Müller (c) Thomas Fedra

Facebook gerät immer mehr unter Beschuss. Companion-Partner und Ex-Carat-Chef Willibald Müller geht hart mit dem Social-Media-Unternehmen ins Gericht, aber auch mit Google. "Was bei Facebook effektiv passiert, ist ernüchternd", sagt er im Interview mit HORIZONT. Die Wirkung von Suchmaschinenwerbung bezeichnet der Manager nur als "scheinbare". Facebook habe sein großes Versprechen, Dialog auf Augenhöhe zu betreiben, nicht eingelöst. Dort gelte stattdessen eine 90:9:1-Regel: 90 Prozent der User sind relativ passiv, 9 Prozent reagieren gelegentlich auf Postings und Likes und maximal ein Prozent - eher weniger - sei wirklich aktiv. "Vergleicht man das mit der ursprünglichen Vision ist das extrem ernüchternd", so Müller.

Willibald Müller: Earned Media ist im Grunde genommen eine große Blase, aus der extrem viel Luft gelassen werden muss.“
Auch für Earned Media findet Müller deutliche Worte: "Earned Media ist im Grunde genommen eine große Blase, aus der extrem viel Luft gelassen werden muss." Dialog mit der Zielgruppe zu führen und ihr gute Inhalte anzubieten, erfordere von den Unternehmen viele Ressourcen. "Das wird dann schnell teuer", warnt er. "Earned Media ist nicht umsonst."

Google kommt bei Müller ebenfalls nicht gut weg. In vielen Fällen werde die Werbewirkung Google zugeschrieben, auch wenn der Antrieb eigentlich von anderen Medien wie zum Beispiel Print kam. Solche Effekte versucht Companion zu analysieren. "In Extremfällen konnten wir die Google-Suchen fast zu 100 Prozent in andere Effekte zerlegen, die den Traffic ausgelöst haben", sagt Müller.

Companion berät Unternehmen bei der Mediaplanung und versucht Medialeistung vergleichbar zu machen.

-
-
Exklusiv für Abonnenten: Das komplette Interview mit Willibald Müller steht in HORIZONT-Ausgabe17 vom 24. April 2014. HORIZONT-Abonnenten lesen die aktuelle Wochenausgabe inklusive Report kostenlos auf dem iPad oder - nach einmaliger Registrierung - als E-Paper. Nicht-Abonennten können hier ein HORIZONT-Abo abschließen.
Meist gelesen
stats