"Cicero" „Wir sind die Feinkostabteilung des Printjournalismus“

Mittwoch, 18. Januar 2017
Christoph Schwennicke und Alexander Marguier (re.) beim Deutschen Medienkongress
Christoph Schwennicke und Alexander Marguier (re.) beim Deutschen Medienkongress
Foto: Getty Images / Maja Hitij

Seit neun Monaten sind Christoph Schwennicke und Alexander Marguier Verleger von „Cicero“. Erwirtschaftete das Magazin bei Ringier noch zwei Millionen Euro Miese im Jahr, kratzt es jetzt an der schwarzen Null. Im Gespräch mit HORIZONT-Chefredakteur Uwe Vorkötter schilderten die beiden Journalisten beim Deutschen Medienkongress die wirtschaftliche Situation ihres Verlags und wehrten sich gegen den Vorwurf, rechtspopulistisches Gedankengut zu verbreiten. Ihre Intention sei eine andere: „Wir wollen unsere Leser in die Lage versetzen, selbst eine Haltung zu entwickeln“.

Die Zeiten, in denen Christoph Schwennicke und Alexander Marguier es dem Verlag anlasten konnten, wenn es bei „Cicero“ mal nicht so lief, sind vorbei. Umgekehrt kann der Verlag die Verantwortung nicht mehr der Chefredaktion zuschieben. Schwennicke und Marguier sind seit einem dreiviertel Jahr beides: Chefredakteure und Eigentümer des politischen Monatsmagazins. Viel Anlass, um einen Sündenbock ausfindig zu machen, scheint es allerdings auch nicht zu geben.

  • 45739.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45740.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45741.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45742.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45743.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45744.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45745.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45746.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45747.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45748.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45749.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45750.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45751.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45752.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45753.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45754.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45755.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45756.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45757.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45758.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45759.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45760.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45761.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45762.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45763.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45764.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45765.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45766.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45767.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45768.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45769.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45770.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45771.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45772.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45773.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45774.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45775.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45776.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45777.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45778.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45779.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45780.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45781.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45782.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45783.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45784.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45785.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45786.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45787.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45788.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45789.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45791.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45792.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45793.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45794.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45795.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45796.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45797.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45798.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45799.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45800.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45801.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45802.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45803.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45804.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45805.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45806.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45807.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45808.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45810.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45811.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45812.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45813.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45814.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45815.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45816.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45817.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45818.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45819.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45820.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45821.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45822.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45823.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45824.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45825.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45827.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45828.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45829.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45830.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45831.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45832.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45833.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45834.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45835.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45836.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45837.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45838.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45839.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45841.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45842.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45843.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45844.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45845.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45846.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45847.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45848.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45849.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45850.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
  • 45851.jpeg
    (Bild: Getty Images / Maja Hitij)
Die Freude über die wirtschaftliche Situation des im Mai gegründeten Verlags Res Publica wäre sicherlich größer, liefe es mit dem ebenfalls von Ringier übernommenen Kunstmagazin „Monopol“ besser. Die schwarze Null scheint jedoch nah zu sein, und das liegt nicht nur am Wegfall der Konzernumlagen, sondern auch an gestiegenen Vertriebserlösen. Für das vierte Quartal 2016 meldet „Cicero“ eine verkaufte Auflage von rund 69.000 Heften. Das entspricht im Vergleich zum Vorjahr zwar einem Minus von 1,6 Prozent.
Alte Oper Medienkongress 2017
Bild: Getty Images / Maja Hitij

Mehr zum Thema

#DMK17 Das große Special zum Deutschen Medienkongress

Das liegt allerdings allein an den gesenkten sonstigen Verkäufen. Der Einzelverkauf stieg um 13,4 Prozent auf 11.200 Exemplare, die Abos um 1,5 Prozent auf rund 27 000 Exemplare. „Das ist unique unter den politischen Titeln“, sagte Schwennicke und sieht das auch als Folge der veränderten politischen Lage: „Das Prinzip ,Landlust‘ ist an ein Ende gekommen“.

Einen Beleg für die These, dass es ein „Bedürfnis nach Journalismus mit Tiefgang und langem Atem“ gebe, sieht er in der Neugründung „FAZ Quarterly“ und dem nun inzwischen auch gedruckt erscheinenden „Tichys Einblick“. Sie gehörten wie „Cicero“ zur „Feinkostabteilung des Printjournalismus“. Angesprochen auf die zuletzt mehrfach aufgekommenen Vorwürfe, mit „Cicero“ rechtspopulistische Salonhetze zu betreiben und sich in der Flüchtlingsfrage gar aus merkantilen Gründen neurechten Ideologien anzudienen, sagte Schwennicke: Natürlich sei er nicht froh über derlei Zuschreibungen, die er seit seiner Kritik am operativen politischen Alleingang Merkels zu hören und zu lesen bekomme, „das lässt einen nicht kalt“. Dann aber räumte er ein, dass „Cicero“ wirtschaftlich vom veränderten politischen Klima profitiere. Das aber sei nicht der Auslöser gewesen für die Kritik an der Kanzlerin. Marguier ergänzte: Die Intention von „Cicero“ sei, den Leser in die Lage zu versetzen, selbst eine Haltung zu entwickeln.

Angesprochen auf die bescheidenen Nutzerzahlen des Online-Auftritts von „Cicero“ sagte Schwennicke: Natürlich wüsste er durchaus, „wie das Gaspedal funktioniert“, um die Zahlen nach oben zu treiben. Das aber würde die Marke beschädigen. Die Debattenkultur sei ohnehin in Gefahr, und „Cicero“ nennt sich nicht ohne Grund im Untertitel „Magazin für politische Kultur“. usi 

Meist gelesen
stats