Satiremagazin Einzelhandel bekommt 30.000 Exemplare von "Charlie Hebdo" nachgeliefert

Dienstag, 20. Januar 2015
Die neue Ausgabe von "Charlei Hebdo" war im Nu vergriffen
Die neue Ausgabe von "Charlei Hebdo" war im Nu vergriffen
Foto: Charlie Hebdo
Themenseiten zu diesem Artikel:

Charlie Hebdo Satiremagazin


Der Ansturm auf die neue Ausgabe des Satiremagazins "Charlie Hebdo" war auch in Deutschland riesig, die wenigen Exemplare im Nu vergriffen. Pressehändler hoffen nun auf Nachschub. Am Samstag sollen noch einmal 30.000 Exemplare in den Handel kommen.
Die wenigen Exemplare, die bislang nach Deutschland geliefert wurden, deckten die große Nachfrage bei weitem nicht ab. Nach Angaben des Pressevertriebs Saarbach sei lediglich eine "geringe vierstellige Menge" des Satiremagazins an die deutschen Kioske geliefert worden. Doch Händler und Interessenten können offensichtlich mit Nachschub rechnen: Der Grossist Saarbach teilte am Montag mit, dass man derzeit mit einer Nachlieferung von 30.000 Exemplaren rechne. Diese sollen am Samstag in den Handel kommen. Laut einer Umfrage von dnv Online hatten alle deutschen Grossisten und Bahnhofsbuchhandlungen trotz hoher Vorbestellungen jeweils nur ein paar Dutzend Exemplare bekommen, die entsprechend schnell vergriffen waren. Teilweise hätten die Kunden schon um 4 Uhr morgens an den Verkaufsstellen angestanden. 

Auch in Frankreich war die erste Ausgabe nach dem blutigen Attentat auf die Redaktion von "Charlie Hebdo" innerhalb weniger Stunden ausverkauft. Die Druckauflage wurde mittlerweile von drei auf fünf Millionen Exemplare erhöht. Die normale Auflage liegt bei 60.000 Exemplaren. dh
Meist gelesen
stats