Castingshows "DSDS" steht vor seiner größten Bewährungsprobe

Mittwoch, 08. Januar 2014
Die neue Jury von "Deutschland sucht den Superstar"
Die neue Jury von "Deutschland sucht den Superstar"


Heute Abend startet die elfte Staffel der RTL-Castingshow "Deutschland sucht den Superstar". Nach den enttäuschenden Einschaltquoten der letzten Ausgabe ist der Druck so groß wie nie zuvor. Die einstige Erfolgsshow mit Dieter Bohlen steht vor ihrer größten Bewährungsprobe. Der Erfolg der aktuellen Staffel könnte über die weitere Zukunft von DSDS entscheiden.
Die zehnte Staffel von "DSDS" war im vergangenen Jahr mit den schwächsten Zuschauerzahlen in der Geschichte der Castingshow zu Ende gegangen - und das obwohl mit Bill und Tom Kaulitz von Tokio Hotel zwei der bekanntesten deutschen Teenie-Stars neben Dieter Bohlen in der Jury saßen. Das Finale hatte mit 24,4 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen so wenige Zuschauer vor die Bildschirme gelockt wie nie zuvor. Im Vorjahr hatte das Finale noch einen Zielgruppenmarktanteil von 28,3 Prozent geholt, in den sechs Jahren zuvor hatte keine Finalshow weniger als 30 Prozent Marktanteil in der jungen Zielgruppe erzielt.

RTL-Unterhaltungschef Tom Sänger hatte daraufhin tiefgreifende Veränderungen an dem Format angekündigt: "Aufgrund des Lebenszyklus des Formats reicht es nach zehn Jahren nicht mehr, an kleinen Rädchen zu drehen. Wir müssen drastischer sein, am großen Rad drehen", sagte Sänger im April dem "Spiegel".

Neben den bereits obligatorischen neuen Jury-Mitgliedern - neben Dieter Bohlen sitzen dieses Jahr Marianne Rosenberg, Mia-Frontfrau Mieze Katz und Rapper Kay One über die Kandidaten zu Gericht - sollen anno 2014 die Kandidaten stärker in den Mittelpunkt rücken. Das Motto der 11. Staffel lautet "Kandidaten an die Macht": Die Nachwuchs-Stars müssen ihre Auftritte inklusive Outfit und Choreographie künftig selbst gestalten, die erzählerischen Elemente des Formats werden gestärkt.

Auch die Zuschauer sollen stärker in das Geschehen eingebunden werden: Mit dem Start von "Deutschland sucht den Superstar" trommelt RTL verstärkt für sein Social-TV-Angebot "RTL Inside". Einblendungen weisen auf das Second-Screen-Angebot hin, pünktlich zum Start von DSDS ist auch die entsprechende App für Android-Tablets verfügbar. "Mit den animierten Live-Hinweisen auf unsere Second Screen Angebote integrieren wir Social TV noch stärker in das Fernseherlebnis unserer Zuschauer", betont Marc Schröder, Geschäftsführer von RTL Interactive. "Austausch, Aktion und Zusatzinformation auf dem Second Screen sind die perfekte Ergänzung zum aktuell laufenden Programm auf dem großen Bildschirm. Das direkte Zusammenspiel attraktiver Inhalte auf verschiedenen Endgeräten intensiviert das TV-Erlebnis." Ob das alles für einen Recall von "Deutschland sucht den Superstar" ausreicht, wird sich ab heute Abend zeigen. dh
Meist gelesen
stats