Business Insider Deutscher Ableger soll noch in diesem Jahr starten

Mittwoch, 29. Juli 2015
Screenshot der US-Website von Business Insider
Screenshot der US-Website von Business Insider
Foto: Business Insider

Business Insider ist mit etwa 70 Millionen Unique Usern ein echtes Schwergewicht der digitalen Wirtschaftsberichterstattung. Nun treibt das US-Portal seine internationale Expansion voran: Ein deutscher Ableger soll noch in diesem Jahr starten. Zu den Investoren von Business Insider gehört auch Axel Springer.
In Europa ist Business Insider bislang nur in Großbritannien vertreten. Das wird sich wohl bald ändern: Wie Gründer und CEO Henry Blodget gegenüber dem "Wall Street Journal" sagte, sollen noch in diesem Jahr eine deutschen und eine polnische Website von Business Insider starten. Weitere Ausgaben in Europa und Asien sollen im kommenden Jahr folgen. Zu den weiteren Wachstumsplänen gehört auch die Einrichtung von Tech Insider als eigene Website. Laut "WSJ" folgt Business Insider dem gleichen Modell wie die erfolgreichen Dienste Gawker und Vox.com: nämlich der Aufsplittung eines Einzelangebotes in mehrere Teile. Auch Axel Springer bestätigt den kommenden Start eines Deutschland-Ablegers auf Nachfrage von HORIZONT Online. Details könne man zum jetzigen Zeitpunkt allerdings nicht nennen. Weitere Informationen solle es "in Kürze" geben, so eine Springer-Sprecherin.

Der Berliner Medienkonzern, viel versprechenden Digital-Projekten nie abgeneigt, führte zu Beginn des Jahres eine Finanzierungsrunde an, die Business Insider frisches Kapital in Höhe von 25 Millionen Dollar einbrachte. Springer machte dabei wohl einen niedrigen zweistelligen Millionenbetrag locker und hält damit zunächst mit sieben Prozent an der englischsprachigen Wirtschaftsnachrichten-Website, die mit Business Insider Intelligence auch einen bezahlpflichtigen Bereich hat - auch das dürfte den Paid-Content-Verfechtern überaus sympathisch gewesen sein. Zudem wurde Andreas Wiele, Vorstand Vermarktungs- und Rubrikenangebote bei Axel Springer, Mitglied des Board of Directors von Business Insider.

Laut Comscore verzeichnete Business Insider in den USA zwischen Dezember 2013 und Dezember 2014 55 Prozent Nutzerzuwachs und gehörte damit zu den 15 wachstumsstärksten US-Websites. Zugleich suchte Blodget nach Expansionsmöglichkeiten im Ausland. Bislang konzentrierte sich Business Insider bei seiner internationalen Expansion auf den Raum Asien Pazifik: Internationale Ausgaben existieren in Australien, Indonesien, Indien, Malaysia und Singapur. ire
Meist gelesen
stats