Burda News Group Wachstumsziele der "Agenda 2016" relativiert / Digitale Deals in Vorbereitung

Donnerstag, 26. Mai 2016
Burda-Manager Burkhard Graßmann
Burda-Manager Burkhard Graßmann
Foto: Foto: Burda
Themenseiten zu diesem Artikel:

Wachstumsziel BNG Burda Streaming Spielfilm


Arbeitssiege statt Wunderwachstum: Die Burda News Group (BNG), zu der unter anderem „Focus“, „TV Spielfilm“, „Fit for Fun“ und „Playboy“ gehören, möchte durch Kooperationen mit Netzbetreibern die Reichweite und Umsätze ihres Streamingdienstes TV Spielfilm Live pushen; ein erster Deal steht offenbar kurz bevor. Auch anderswo zeigt BNG rege Aktivitäten – muss aber ein spektakuläres früheres Wachstumsziel relativieren.

In Kürze will sich BNG zudem an einer E-Commerce-Plattform beteiligen und plant ein bundesweites Arztsuche- und Empfehlungsportal. Geschäftsführer Burkhard Graßmann erhofft sich dadurch ein „signifikantes Umsatz- und Ergebniswachstum“ für seine Gruppe.

Das spektakuläre Ziel seiner im Frühjahr 2012 verkündeten „Agenda 2016“ (stolze 25 Prozent Erlösplus und zweistellige Umsatzrenditen für alle Objekte) jedoch kassiert Graßmann im Stichjahr leise ein. „Sicherlich mussten wir – wie viele andere auch – eingestehen, dass die Erosion in den traditionellen Märkten noch schneller verlief als erwartet“, erklärt der BNG-Chef heute. Daher habe man die „Zielsetzungen justiert, auf weiterhin ambitioniertem Niveau“.

Mehr dazu und zu weiteren neuen Projekten lesen Abonnenten in der HORIZONT-Ausgabe 21/2016 vom Mittwoch, 25. Mai, die auch auf Tablets oder - nach einmaliger Registrierung - als E-Paper gelesen werden kann.

Alle neuen Initiativen erfüllen Graßmanns Anspruch, „aus einem Printhaus ein Medienunternehmen zu machen, dessen Marken multimedial agieren“, mit deutlichem Wachstum im Digitalen und über Transaktionserlöse. Wie signifikant sie nun die Umsätze und vor allem auch die Rendite treiben, ist eine ganz andere Frage – die sich aber jeder andere Verlag ebenfalls stellen muss. rp

Meist gelesen
stats