Bundestagswahl Sender wollen kein TV-Duell mit allen Parteien

Montag, 22. Mai 2017
Peter Kloeppel und Maybrit Illner bilden beim TV-Duell ein Duo
Peter Kloeppel und Maybrit Illner bilden beim TV-Duell ein Duo
© RTL / Herby Sachs
Themenseiten zu diesem Artikel:

ARD ZDF RTL Sat.1 FDP Angela Merkel Martin Schulz


ARD, ZDF, RTL und Sat 1 haben der Forderung von Grünen, FDP und der Linken nach einer gemeinsamen TV-Debatte mit den Spitzenkandidaten aller Parteien eine Absage erteilt. "Ein Duell ist ein Duell, also die direkte Auseinandersetzung zwischen zwei Kontrahenten", stellen die Sender in fast gleichlautenden Pressemitteilungen fest. 
Dietmar Bartsch (Die Linke), Cem Özdemir (Bündnis 90/Die Grünen) und Christian Lindner (FDP) hatten in einem offenen Brief an die vier ausrichtenden Sender eine erweiterte Runde mit den Spitzenkandidaten aller Parteien gefordert, die bei der Bundestagswahl die Chance auf den Einzug in das Parlament haben - inklusive der AfD. Die Sender sollten es ermöglichen, "dass die amtierende Regierung auf den Prüfstand gestellt wird". Es schade dem politischen Diskurs, wenn sich nur die Regierungsparteien in dieser Arena präsentieren könnten, argumentieren die Spitzenkandidaten der kleineren Parteien.  Die vier Sender wollen allerdings an einem direkten Duell der beiden Kanzlerkandidaten der großen Volksparteien CDU und SPD festhalten. Das Aufeinandertreffen zwischen Angela Merkel und Martin Schulz wird am Sonntag, 3. September ausgestrahlt. ARD und ZDF verweisen zudem auf die Schlussrunde der Spitzenkandidaten aller im Bundestag vertretenen Parteien, die am 21. September ausgestrahlt werden soll. Auch FDP und die AfD seien über den Termin informiert worden. Die endgültige Einladung dieser beiden aktuell nicht im Bundestag vertretenen Parteien werde Anfang September erfolgen, "sofern sie in der Schlussphase des Wahlkampfs die Aussicht auf Einzug in den Deutschen Bundestag haben". 

RTL verweist auf seine umfangreiche Wahlberichterstattung, in der man allen Parteien, die voraussichtlich die Fünf-Prozent-Hürde überspringen werden, "ein ausreichendes Forum" geben werde. Sat 1 plant in der Woche vor dem großen TV-Duell der beiden Kanzlerkandidaten von CDU/CSU und SPD zudem eine Runde mit den Spitzenvertretern von Grünen, Linken, FDP und AfD. Moderiert wird die Sendung, die am Mittwoch, 30. August 2017 ausgestrahlt wird, von Claus Strunz. dh
Meist gelesen
stats