Brookmedia "Manager Magazin"-Chef Steffen Klusmann hat Beteiligung aufgegeben

Freitag, 11. April 2014
Klusmann ist bei Brookmedia ausgestiegen
Klusmann ist bei Brookmedia ausgestiegen


Diese Meldung hat im vergangenen Juni für Aufmerksamkeit in Hamburger Verlagskreisen gesorgt: Steffen Klusmann, damals Vize-Chefredakteur bei Gruner + Jahrs "Stern", hatte sich mit 10 Prozent am neu gegründeten Redaktionsbüro Brookmedia beteiligt, seine Frau Bianca Lang mit 30 Prozent. Interessant war: Die Brookmedia-Leute waren damals geschäftlich mit G+J verbunden. Jetzt ist Klusmann Chefredakteur des "Manager Magazins" und hat im Aprilheft erstmals die Luxusbeilage "Splendid" erscheinen lassen. Sie wird produziert von - Brookmedia. Manche fragen sich da: Hat das nicht ein Geschmäckle? Nein, hat es nicht. Denn Klusmann und seine Frau sind nach seinen Angaben keine Gesellschafter mehr: "Meine Frau und ich haben das Büro nach der Einstellung der ,FTD' gemeinsam mit ein paar alten Kollegen gegründet. Wir sind aus dem Gesellschafterkreis aber beide längst ausgeschieden", so Klusmann auf Nachfrage: "Sonst wäre das [die Produktion der "Manager Magazin"-Beilage] aus Compliance-Gründen mit Brookmedia gar nicht gegangen, auch wenn die [Brookmedia] mit der Konzeptidee auf den Spiegel-Verlag [zu dem das "Manager Magazin" gehört] zugegangen sind, als ich noch bei G+J war."

Warum lässt er den Beihefter "Splendid", in dessen Impressum Lang als Leitende Redakteurin vermerkt ist, überhaupt von Brookmedia produzieren? Klusmann: "Weil die auf das ehemalige 'How to spend it'-Netzwerk der 'FTD' zurückgreifen und die Kompetenz haben. ,How to spend it' ist in Sachen Luxus nun mal die Benchmark." Zur Erinnerung: "How to spend it" war die erfolgreiche Luxusbeilage der Ende 2012 eingestellten "FTD". rp

Meist gelesen
stats