"Bravo"-Umfrage Jugendliche fühlen sich bei Facebook und Whatsapp unsicher

Montag, 15. Dezember 2014
Das Ergebnis des YIP: Teenager heben für Facebook nur noch selten ihren den Daumen
Das Ergebnis des YIP: Teenager heben für Facebook nur noch selten ihren den Daumen
Foto: Facebook
Themenseiten zu diesem Artikel:

Bravo Facebook YouTube Twitter Instagram Bravo Girl


Die Datenschutztdiskussionen des fast abgelaufenen Jahres haben bei Jugendlichen offenbar Eindruck hinterlassen. Mehr als jeder zweite Teenager fühlt sich bei Facebook nicht sicher, so das Ergebnis einer Umfrage, die der Bauer-Verlag im Rahmen seiner Studie "Bravo Youth Insight Panel (YIP)" durchgeführt hat. Ebenfalls negativ schneidet die Facebook-Tochter Whatsapp ab (33 Prozent). Sicherer fühlen sich die Jugendlichen dagegen bei Twitter, Youtube und Instagram.
Ihre wachsende Unsicherheit hindert die Befragten allerdings kaum an der Nutzung: Mit 84,2 Prozent geben die meisten Umfrageteilnehmer an, Whatsapp zu nutzen. Facebook folgt mit 58,7 Prozent hinter der Videoplattform Youtube (69,2 Prozent) auf Rang drei. Jedoch hat bereits jeder vierte Jugendliche schon einmal schlechte Erfahrungen in sozialen Netzwerken gemacht - in erster Linie mit Mobbing und sexueller Belästigung. Die Mehrheit der 12- bis 19-Jährigen (56 Prozent) ist der Meinung, dass soziale Medien Thema im Schulunterricht sein sollte. Schon jetzt nutzen 43 Prozent der Teenager Social Media-Kanäle für schulische Zwecke. Facebook und Whatsapp dienen vor allem für Chats mit Klassenkameraden, Youtube hingegen eher als Recherche-Tool für Hausaufgaben und Referate.
Schlechte Noten für Facebook und Whatsapp
Schlechte Noten für Facebook und Whatsapp (Bild: Bauer)
Im "Bravo" Youth Insight Panel ermittelt der Bauer-Verlag Konsumgewohnheiten, Mediennutzung, Freizeitgestaltung sowie Interessen und Einstellungen junger Zielgruppen. Insgesamt gehören dem Panel über 3300 Jugendliche zwischen 12 und 19 Jahren an, die über alle Print- und Digitalkanäle von "Bravo", "Bravo Sport" und "Bravo Girl" gewonnen wurden. An der aktuellen Erhebung nahmen Anfang November 751 Jugendliche teil. fam
Meist gelesen
stats