Brand Media Jalag-Vermarkter gewinnt „Zeit“ als Mandanten für Pharmakunden

Freitag, 03. Februar 2017
Ingo Kohlschein, Jahreszeiten Verlag
Ingo Kohlschein, Jahreszeiten Verlag
Foto: Jahreszeiten Verlag
Themenseiten zu diesem Artikel:

Brand Media Anzeigenvermarktung Pharmabranche Zeit Leo


Jetzt ist die Tinte trocken: Brand Media, die Werbesparte des Jahreszeiten Verlags (Jalag), gewinnt ihren ersten Mandanten. Für den Zeit-Verlag übernimmt man ab sofort die Anzeigenvermarktung in der Pharmabranche. Für Brand Media ist das ein wichtiger Schritt. Und ein Beispiel für Kooperationen, wie man sie künftig wohl häufiger sehen wird.

Konkret geht es um die zweiwöchentliche „Zeit Doctor“-Seite in der großen Wochenzeitung, um die gleichnamige vierteljährliche Magazinbeilage, um das zweimonatliche Magazin „Zeit Wissen“ und um das Kinderheft „Zeit Leo“. Für diese Objekte übernimmt Brand Media die Vermarktung gegenüber Werbekunden aus den Branchen OTC („Over the Counter“, rezeptfreie Medikamente), Apothekenkosmetik und Nahrungsergänzungsmittel. Mit Titeln wie „Für Sie“, „Petra“ und vor allem „Vital“ ist der Jalag seit langem im Gesundheitssegment unterwegs.

Die Zeit lässt sich zum Teil von Brand Media vermarkten
Die Zeit lässt sich zum Teil von Brand Media vermarkten (Bild: Brand Media)
Für das mittelständische Haus ist das ein wichtiger Schritt: Der Wechsel der Medweth-Titel zu G+J hatte eine Lücke ins Vermarktungsportfolio gerissen; Brand Media könnte im Relevanz-Ranking der Werbungtreibenden abrutschen. Dies will Jalag-Geschäftsführer Ingo Kohlschein verhindern, mit neuem Mandantengeschäft sowie mit Kunden- oder Kampagnen-bezogenen Kooperationen mit anderen Verlagen. Um Kampagnenreichweiten zu vergrößern, Zusatzerlöse zu generieren und die Brand-Media-Organisation auszulasten. Außerdem plant der Jalag in diesem Jahr – nach zwei Launches 2016 – gleich vier neue Titel, darunter mit „Feel Good“ einen weiteren Gesundheitstitel.

Solche Vermarktungskooperationen dürfte man künftig häufiger sehen, gerade auch zwischen Mittelständlern – und vor allem dann, wenn wohl in diesem Frühjahr die Neufassung des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) verabschiedet wird. Diese 9. GWB-Novelle erweitert den betriebswirtschaftlichen Spielraum von Pressehäusern. Auch Jalag-Chef Kohlschein würde gerne offensiver agieren: „Wir vertrauen darauf, dass der Gesetzgeber die Fesseln für eine zeitgemäße betriebswirtschaftliche Zusammenarbeit von Verlagen endlich lockert und die angekündigte Liberalisierung des Kartellrechts bald umsetzt.“ rp

Meist gelesen
stats