Börsengang Twitter-Aktie legt zum Start gleich kräftig zu

Freitag, 08. November 2013
Twitter-Chef Dick Costolo kann zufrieden sein - die Aktie legte um 73 Prozentpunkte zu
Twitter-Chef Dick Costolo kann zufrieden sein - die Aktie legte um 73 Prozentpunkte zu
Themenseiten zu diesem Artikel:

Twitter Börsengang Ausgabepreis Facebook Google


Gestern Nachmittag, kurz vor 16 Uhr deutscher Zeit, war es soweit: Der Micro-Blogging-Dienst Twitter startete an der New Yorker Börse in den Parketthandel - und legte zu Beginn gleich mächtig zu. Nach einem furiosen Start schloss die Aktie, die nach mehreren Anhebungen des Ausgabepreises für 26 US-Dollar gezeichnet werden konnte, bei 44,90 Dollar. Damit wird das erst vor sieben Jahren gegründete Unternehmen mit rund 25 Milliarden Dollar bewertet.
Insgesamt sammelte Twitter so mehr als 1,8 Milliarden Dollar von den Anlegern ein. Eine Summe, die sich noch erhöhen könnte, wenn die Internetfirma binnen 30 Tagen die Zuteilungsoption von weiteren 10,5 Millionen Aktien ausübt - dann könnte der Börsengang sogar über 2,1 Milliarden Dollar einbringen und damit mehr, als Google 2004 erzielte (1,9 Millarden Dollar). In den vergangenen Tagen war der Ausgabepreis der Twitter-Aktie wegen der großen Nachfrage zweimal angehoben worden.

Der Börsengang des Micro-Blogging-Dienst ist der größte einer Internetfirma seit dem wackligen Start von Facebook im Mai 2012. Das Social Network war an der Börse damals zunächst abgestürzt - unter anderem wegen einer anfangs fehlenden Mobile-Strategie. Mittlerweile hat sich die Aktie aber gefangen und liegt deutlich über dem Ausgabepreis. Twitter will ähnliche Fehler wie Facebook vermeiden und setzt bewusst auf Mobile. Bereits zwei Drittel seiner Werbeeinnahmen generiert das Unternehmen nach eigenen Angaben über mobile Endgeräte.

Insgesamt erzielte Twitter in den ersten neun Monaten des Jahres 2013 Werbeerlöse von 442 Millionen Dollar - eine enorme Steigerung, zieht man in Betracht, dass bis vor drei Jahren noch überhaupt kein Werbegeschäft vorhanden war. Allerdings hat das Unternehmen in seiner siebenjährigen Historie noch nie schwarze Zahlen geschrieben. In den ersten drei Quartalen 2013 betrug der Verlust 134 Millionen Dollar, im Vorjahr verlor Twitter noch 79 Millionen Dollar. fam
Meist gelesen
stats