Bilanz SPD-Medienholding DDVG schreibt wieder schwarze Zahlen

Mittwoch, 29. Oktober 2014
Kann wieder einen Gewinn ausweisen: DDVG-Geschäftsführer Jens Berendsen
Kann wieder einen Gewinn ausweisen: DDVG-Geschäftsführer Jens Berendsen
Foto: Foto: DDVG
Themenseiten zu diesem Artikel:

DDVG SPD Frankfurter Rundschau Dietmar Nietan


Nachdem die Deutsche Druck- und Verlagsgesellschaft DDVG drei Jahre in Folge rote Zahlen geschrieben hat, ist die SPD-Medienholding 2013 wieder in die Gewinnzone zurückgekehrt. Im abgelaufenen Geschäftsjahr erzielte die Beteiligungsgesellschaft einen Jahresüberschuss in Höhe von 7,3 Millionen Euro.
Im Vorjahr hatte vor allem die Insolvenz der "Frankfurter Rundschau" der DDVG die Bilanz verhagelt. Insgesamt musste das Unternehmen 2012 rund 25 Millionen Euro abschreiben und einen Verlust von 14 Millionen Euro verbuchen. Für 2013 stellte die SPD-Tochter allerdings wieder einen Gewinn in Aussicht - und hielt Wort: "Wir haben im letzten Jahr angekündigt, für 2013 wieder einen soliden Gewinn ausweisen zu können. Hierfür treten wir heute den Beweis an", sagte DDVG-Geschäftsführer Jens Berendsen am Mittwoch auf der Bilanz-Pressekonferenz. Die Beteiligungsgesellschaft erreichte im Jahr 2013 eine Bilanzsumme von 118,0 Millionen Euro und erzielte ein EBITDA von 5,2 Millionen Euro. Der Jahresüberschuss betrug  7,3 Millionen Euro. An die SPD wurden im vergangenen Jahr 1,9 Millionen Euro ausgeschüttet.

Durch die Umbrüche in der Medienlandschaft werde man aber auch in Zukunft kostenbewusst wirtschaften müssen, kündigte der Generaltreuhänder der DDVG, SPD-Schatzmeister Dietmar Nietan an: "Die DDVG ist für die nächsten Jahre gut gerüstet, aber die Umbrüche im Markt werden noch ein gehöriges Maß an Kraftanstrengung erfordern." Konflikte zwischen den besonderen Ansprüchen der Medienholding an ein sozialverantwortliches Verhalten und ökonomischen Zwängen seien daher unvermeidlich. Die DDVG habe aber weiterhin das Ziel, "ihren Beitrag für eine vielfältige und überlebensfähige Presselandschaft in der Bundesrepublik zu leisten", betonte Nietan. 

Nichtsdestotrotz investiert auch die SPD-Medienholding in digitale Geschäftsfelder: So ist die DDVG über ihre Tochter Tivola Ventures am mobilen Flohmarkt Stuffle.it und dem Nachhaltigkeitsportal Utopia eingestiegen. Außerdem hält Tivola eine Beteiligung bei dem Onlineshop für nachhaltige Produkte Avocadostore.de. Die DDVG hält Anteile an Tageszeitungen, Verlagen, Radiosendern und Druckereien. Eine Übersicht über alle Beteiligungen gibt es auf der Website der DDVG. dh
Meist gelesen
stats