Bilanz 2015 Bauer steigert Umsatz durch Akquisitionen

Freitag, 23. September 2016
Verlegerin Yvonne Bauer
Verlegerin Yvonne Bauer
Foto: Bauer Media
Themenseiten zu diesem Artikel:

Umsatz Yvonne Bauer Bauer Media Group Radiogeschäft


Die Bauer Media Group hat im vergangenen Jahr den zweithöchsten Umsatz ihrer Firmengeschichte erzielt. Das Umsatzwachstum ist allerdings in erster Linie den Zukäufen im Radiogeschäft zu verdanken. Die Vertriebs- und Anzeigenerlöse sind weiter gesunken, das Digitalgeschäft spielt nach wie vor nur eine untergeordnete Rolle.
Insgesamt erzielte der Hamburger Familienverlag im Geschäftsjahr 2015 einen Umsatz in Höhe von rund 2,316 Milliarden Euro und blieb damit nur knapp unter dem Rekordwert von 2,322 Milliarden Euro aus dem Jahr 2013. Wichtigster Geschäftszweig des Unternehmens ist und bleibt das Zeitschriftengeschäft, das 1,69 Milliarden Euro zum Gesamumsatz beisteuerte. Die Vertriebserlöse blieben mit 1,292 Milliarden Euro weitgehend stabil (Vorjahr: 1,295 Mrd.), während die Anzeigenerlöse von 437 Millionen auf 397 Millionen zurückgingen.
Am stärksten legte das Radiogeschäft zu, das aufgrund von Akquisitionen in Skandinavien und Großbritannien von 231 Millionen auf 320 Millionen Euro wuchs. Der Umsatz der digitalen Geschäfte wuchs zwar um 16,2 Prozent, spielt mit 122 Millionen Euro aber nach wie vor nur eine untergeordnete Rolle. Der Anteil des Auslandssgeschäfts liegt bei 65,6 Prozent und damit leicht über dem Vorjahresniveau (64,9 Prozent). Zum Gewinn macht Bauer traditionell keine Angaben.

"Wir wachsen durch innovative Produkte und die beständige Pflege unserer Marken", sagt Verlegerin Yvonne Bauer: "Print ist die Basis unseres Erfolgs. Darüber hinaus werden wir die Säulen Radio und Digital weiter ausbauen und in alle Geschäftsfelder auch in Zukunft strategisch investieren." Zum Gewinn sagte Bauer im Interview mit dem "Manager Magazin": "Wir haben unsere Rentabilität bei den Zeitschriften trotz der Rückgänge in den vergangenen Jahren weitgehend halten können." Wachsen wolle man in Zukunft vor allem im Radio- und Digitalgeschäft. Aber auch das Zeitschriftenportfolio wolle man durch Zukäufe gerne noch "abrunden". dh
Meist gelesen
stats