Bilanz 1. Quartal 2015 Umsatz von Bertelsmann stagniert

Donnerstag, 07. Mai 2015
Bertelsmann legt Zahlen vor
Bertelsmann legt Zahlen vor
Foto: Bertelsmann

Im 1. Quartal muss sich Bertelsmann mit einem stagnierendem Umsatz von 3,92 Milliarden Euro zufrieden geben. Trotzdem steigt das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Operating Ebitda) um 7 Prozent auf 463 Millionen Euro. Das Konzernergebnis ist um 37 Millionen Euro auf 143 Millionen gestiegen. Für das Ergebnisplus sind vor allem das starke Wachstum der Mediengruppe RTL Deutschland verantwortlich sowie das Buchverlagsgeschäft der Tochter Penguin Random House.
Wie sich die Geschäftsfelder im einzelnen entwickelt haben, ist unklar, da Bertelsmann nur zum Halbjahr und zum vollen Jahr detaillierte Zahlen veröffentlicht. Allerdings hat heute die RTL Group, traditionell die Cashcow und wichtigster Umsatzbringer des Konzerns, Zahlen veröffentlicht. Dort ist der Umsatz ebenfalls nur stabil, da das starke Deutschlandgeschäft deutliche Rückgänge in Frankreich ausgleichen muss. Das dürfte sich auch in den Bertelsmann-Zahlen niederschlagen. Zum Konzern gehören außerdem der Zeitschriftenverlag Gruner +Jahr, den Bertelsmann im Oktober 2014 komplett übernommen hat und der unter tendenziell rückläufigen Printerlösen leidet, die Dienstleistungssparte Arvato und die in der Restrukturierung befindliche Drucksparte Be Printers. Zudem der Bereich Corporate in den unter anderem das Musikrechtegeschäft BMG und die Investmentfonds fallen.
Es läuft nicht ganz rund für die CO-CEOs Anke Schäferkordt und Guillaume de Posch
Bild: RTL

Mehr zum Thema

Quartalsbilanz Deutschland-Geschäft stabilisiert RTL Group

Die RTL Group trug 2014 mit 5,8 Milliarden Euro den Großteil zum Gesamtumsatz von Bertelsmann bei, der bei 16,7 Milliarden Euro lag (plus 3,1 Prozent). An zweiter Stelle rangierte nach Umsatz Arvato mit 4,7 Milliarden Euro (plus 6,8 Prozent). Es folgten Penguin Random House mit 3,3 Milliarden Euro (plus 22 Prozent), Gruner + Jahr mit 1,7 Milliarden Euro (minus 15 Prozent) und Be Printers mit 1 Milliarden Euro (minus 9 Prozent).
„Der Jahresauftakt ist für Bertelsmann erfreulich verlaufen.“
Thomas Rabe
Bertelsmann-CEO Thomas Rabe ist trotz des stagnierenden Umsatzes im 1. Quartal 2015 gut gestimmt: "Der Jahresauftakt ist für Bertelsmann erfreulich verlaufen", sagt er. Vor allem die Expansion ins Bildungsgeschäft sieht er als Pluspunkt in der Bilanz. Bertelsmann hat im Februar sein Engagement um die Alliant International University erweitert und seine Beteiligung am Bildungsdienstleister Synergis Education erhöht. Langfristig soll Bildung zur dritten Säule neben Medieninhalten und Dienstleistungen werden.

Einen erneuten Ausblick gibt der CEO für 2015 nicht. Zur Bilanz-Pressekonferenz im März hatte Rabe einen steigenden Umsatz und wachsendes Ebitda in Aussicht gestellt. pap
Meist gelesen
stats