Bewegtbild bei Facebook Native Videos stechen Youtube-Links deutlich aus

Freitag, 13. Oktober 2017
Auf Facebook gibt es immer mehr Video-Content
Auf Facebook gibt es immer mehr Video-Content
© Facebook
Themenseiten zu diesem Artikel:

Facebook Quintly YouTube Google Nils Herrmann


Wer Videos bei Facebook einsetzen möchte, hat eigentlich nur eine Wahl, wenn er auch Interaktionen haben will: Video-Dateien direkt hochzuladen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung des auf Social-Media-Analyse spezialisierten Unternehmens Quintly. Dafür wurden etwa 187.000 Facebook-Seiten und über 7,5 Millionen Posts zwischen Januar und Juli 2017 ausgewertet. 
Wer die Facebook-App auf seinem Smartphone öffnet, dem wird es aufgefallen sein: Unter den ersten angezeigten Posts im Newsfeed befinden sich viele Videos - wenn nicht gar ausschließlich. Für das Social Network ist Bewegtbild das Wachstumsthema schlechthin, lässt sich damit doch die Verweildauer erhöhen und damit die Werbevermarktung pushen. Dafür hat Facebook in diesem Jahr auch neue Werbeformate wie Mid-Rolls eingeführt. Die Seitenbetreiber nehmen Facebooks Video-Offensive gerne an. 48 Prozent von ihnen laden laut Quintly Videos hoch. 92 Prozent der von Quintly analysierten Seiten haben dabei mindestens ein Video in Facebooks nativem Video-Format inklusive Live Videos gepostet. Betrachtet man die analysierten Posts, so zeigt sich, dass dass 89 Prozent aller veröffentlichten Videos bei Facebook direkt hochgeladen wurden.
Martin Ott Facebook
© HORIZONT

Mehr zum Thema

Facebook-Europachef Martin Ott "Das Smartphone ist kein kleiner Fernseher"

Die überwältigende Mehrzahl der Seitenbetreiber setzt Facebooks natives Video-Format also bereits ein. Dennoch nutzen immer noch 26 Prozent auch Youtube-Videos. Rund 8 Prozent der untersuchten Posts beinhalteten einen Link zu einem Youtube-Video. Vimeo fällt mit 0,15 Prozent dabei kaum ins Gewicht, andere Plattformen kommen auf insgesamt 4 Prozent.

Für den Einsatz von Youtube-Videos auf Facebook gibt es gute Gründe: Teilt man einen Youtube-Link auf Facebook, lässt sich das Video dort direkt abspielen, ohne dass man die Plattform verlassen muss. Zudem verfügt die Google-Tochter über ein riesiges Arsenal an qualitativ hochwertigen sowie viralen und emotionalen Inhalten. Seitenbetreibern sollte allerdings klar sein, dass sie mit Youtube-Videos auf Facebook deutlich schlechtere Interaktionsraten erzielen als mit nativen Videos: 
Die Interaktionen für Facebooks eigenes Videoformat liegen im Schnitt etwa 168 Prozent über denen von Youtube-Videos, so die Quintly-Analyse. Im Juli 2017 betrug die Differenz sogar 304 Prozent.
Secondscreen_TV_Smarthphone
© Facebook

Mehr zum Thema

Werbewirkungsforschung Facebook liefert Antwort auf Parallelnutzungs-Studie von Seven-One

Betrachtet man nur die Shares, die für die Generierung zusätzlicher Reichweite wertvoll sind, schneiden Videos von Youtube ebenfalls deutlich schlechter ab. Das Facebook-Format erhielt laut Quintly durchschnittlich 477 Prozent mehr Shares, im Juli 2017 waren es über 611 Prozent. Das gleiche Bild bei Kommentaren: Im Untersuchungszeitraum erhielten native Facebook-Videos 530 Prozent mehr Kommentare. Den höchsten Vorsprung gab es im Mai mit 806 Prozent.

"Diese Zahlen machen deutlich, dass die direkt bei Facebook hochgeladenen Videos mit wesentlich höherem Erfolg dominieren", so Quintly-Sprecher Nils Herrmann auf der Website des Unternehmens. Dazu muss man allerdings sagen, dass Facebook sein eigenes Video-Format bevorzugt: "Im Video-Feed, der weitere Inhalte vorschlägt, tauchen ausschließlich Inhalte auf, die bei Facebook direkt hochgeladen wurden", so Herrmann. "Auch ist anzunehmen, dass andere Formate allgemein vom Algorithmus in der Verteilung mit geringeren Reichweiten abgestraft werden." ire
Meist gelesen
stats