Bewegtbild-Offensive LinkedIn lässt ausgewählte Nutzer Videos hochladen

Mittwoch, 03. August 2016
Der Tech-Experte Tomasz Tunguz ist einer der ersten, der Videos auf LinkedIn hochladen darf.
Der Tech-Experte Tomasz Tunguz ist einer der ersten, der Videos auf LinkedIn hochladen darf.
Foto: LinkedIn
Themenseiten zu diesem Artikel:

Linkedin Karriereportal Kurzvideo Blog Apple iOS Snapchat


Auch LinkedIn wird vom Bewegtbild-Boom erfasst. Wie das Karriereportal in seinem offiziellen Blog bekannt gibt, können ab sofort ausgewählte Nutzer Videos mit maximal 30 Sekunden Länge hochladen. Bereits 500 Influencer haben damit ab sofort die Möglichkeit, ihren Followern Video-Updates in den Newsfeed zu posten.
Die Influencer erstellen ihre Videos mit einer speziellen App für iOS und Android namens "Record", die LinkedIn extra für diesen Zweck entwickelt hat. Die App selbst ist aber laut "TechCrunch" bislang auch nur für diese ausgewählten Nutzer verfügbar. In den ersten Videos antworten die Testnutzer auf die Frage, ob Künstliche Intelligenz bestimmte Arbeitsbereiche übernehmen werden. Die Idee hinter der Bewegtbild-Offensive von LinkedIn ist klar: Video ist zum einen der große Wachstumstreiber für soziale Netzwerke. Plattformen wie Snapchat und Facebook machen es vor und halten durch Videos ihre Nutzer noch länger als zuvor auf ihren Seiten. Zum anderen steckt im Bewegtbildmarkt derzeit ein enormes Werbepotential. Immer häufiger investieren Werbungtreibende in Video-Ads auf sozialen Netzwerken.

Bislang ist die Einbindung von Werbung in die Videos auf LinkedIn aber noch nocht geplant, hat "Techcrunch" aus dem Unternehmen erfahren. Und das, obwohl man durchaus wisse, dass das Karriereportal durchaus eine zahlungskräftige Nutzerschaft habe. Insgesamt zählt LinkedIn 433 Millionen Nutzer. ron
Meist gelesen
stats