Bestätigt Netflix kommt im September nach Deutschland

Dienstag, 22. Juli 2014
Netflix startet im September in Deutschland und fünf weiteren europäischen Ländern (Foto: Netflix)
Netflix startet im September in Deutschland und fünf weiteren europäischen Ländern (Foto: Netflix)

In gerade mal zwei Monaten startet Netflix auch in Deutschland. Bei der Präsentation der Zahlen für das 2. Quartal bestätigte Netflix-Chef Reed Hastings erstmals den bislang nur inoffiziell kolportierten Starttermin. Damit kommt der Videodienst gerade noch rechtzeitig zum wichtigen Weihnachtsgeschäft auf den hiesigen Markt. Zeitgleich soll Netflix auch in Österreich und der Schweiz aber auch in Frankreich, Belgien und Luxemburg starten. "Dieser Start in Märkten mit über 60 Millionen Breitband-Haushalten wird unsere europäische Präsenz signifikant steigern", teilt Netflix mit. In Europa ist der Dienst bereits in Großbritannien, Irland und Skandinavien vertreten. Der Großteil der Abonnenten kommt jedoch aus dem Heimatmarkt USA, in dem Netflix mittlerweile 35,1 Millionen zahlende Kunden hat. Weitere 12,9 Millionen sind es im Rest der Welt, vor allem in Kanada und Lateinamerika.

Den Preis nannte Hastings jedoch nicht nicht. In den USA kostet das Abo 7,99 Dollar im Monat, umgerechnet 5,90 Euro. Der deutsche Markt ist mit Marktführer Maxdome von Pro Sieben Sat 1, Watchever von Vivendi, Videoload von der Deutschen Telekom und neuerdings Amazons Dienst Prime Instant Video bereits eng besetzt. Mit dem Markteintritt von Watchever Anfang 2013 waren die Preise unter Druck geraten, Amazon hat den Wettbewerb mit der Integration von Lovefilm in Amazon Prime verschärft. Mit dem Start von Netflix dürfte der Kampf noch härter werden.

Ein Spaziergang wird der Netflix-Start nicht werden, auch wenn sich Netflix mit der Telekom auf eine Kooperation einigt. Denn Deutschland hat neben der Online-Video-Konkurrenz nach wie vor ein qualitativ hochwertiges Free-TV-Angebot, das es Bezahlangeboten seit jeher schwer gemacht hat, sich durchzusetzen. Vermutlich wird der Konzern daher erhebliche Mittel in die Hand nehmen müssen, um das Angebot auch in der breiten Masse bekannt zu machen.

Maxdome hat bereits angekündigt, ebenfalls im 4. Quartal mit einer großen Kampagne auf sein Angebot aufmerksam zu machen. Dabei hat die Online-Videothek die Mediapower von Pro Sieben Sat 1 im Rücken, während Netflix Werbeflächen teuer einkaufen muss.

Bis Ende September rechnet Hastings trotzdem mit deutlich steigenden Abozahlen. Dann sollen es 53,74 Millionen sein, zum 30. Juni waren es knackte das Unternehmen erstmals die 50-Millionen-Marke (50,05). Der Umsatz lag im 2. Quartal bei 1,34 Milliarden Dollar - umgerechnet 992 Millionen Euro - und damit um 36,9 Prozent über dem Vorjahreszeitraum. Der Gewinn betrug 71 Millionen Dollar. Insgesamt bietet Netflix über 10.000 Filme und TV-Episoden. pap
Meist gelesen
stats