Bertelsmann Strategievorstand Thomas Hesse vor dem Abgang?

Mittwoch, 27. November 2013
-
-


Goodbye Gütersloh? Thomas Hesse, erst seit Februar 2012 Vorstand für Unternehmensentwicklung und Neugeschäfte beim Medienkonzern Bertelsmann, wird seinen dreijährigen Vertrag offenbar nicht verlängern - oder verlängert bekommen. Dies erfuhr HORIZONT.NET aus Konzernkreisen. Somit könnte Hesses Abgang bereits vorzeitig erfolgen.
Nach Informationen von HORIZONT.NET tagt am Freitag dieser Woche turnusmäßig der Bertelsmann-Aufsichtsrat. Auf der Tagesordnung unter anderem: die Personalie Hesse. Er habe darum gebeten, seinen Vertrag, der bis Anfang 2015 läuft und, so der Usus, bereits ein Jahr vorher zur Fortführung ansteht, nicht zu verlängern, sagen informierte Kreise. Hesse sehe seine Mission - die Formulierung und Implementierung der Bertelsmann-Strategie, etwa mit Investitionen in international und digital etablierte Wachstumsplattformen - als erfüllt an.

Andere Insider sagen jedoch, Hesse sei brillanter in Theorie, Rhetorik und Selbstdarstellung als im Konkreten und Operativen, gar beim Heranschaffen von Neugeschäft. Hier seien es eher die Bertelsmann-Sparten (RTL Group, Penguin Random House, Gruner + Jahr, Arvato, Be Printers) selber gewesen, die etwas bewegt haben. Und denen eher als Hesse oder generell einem zentralen Strategen zugetraut werde, weiter etwas zu bewegen. "Personalspekulationen kommentieren wir grundsätzlich nicht", erklärt ein Konzernsprecher auf Anfrage. Bereits im Juni waren entsprechende Gerüchte aufgetaucht; damals hatte der Konzern dementiert.

Mit Hesses möglichem Abgang könnte irgendwann der Weg in den Vorstand frei werden für Immanuel Hermreck, bisher Personalchef des Gütersloher Konzerns. Bertelsmann-Kenner beschreiben Hermreck, der bisher schon wie weitere Top-Manager im wichtigen Group Management Committee sitzt, als ambitionierten Intimus der Eigentümerfamilie Mohn. rp
Meist gelesen
stats