Basketball-Bundesliga Telekom vergibt Free-TV-Rechte an Sport 1

Freitag, 19. September 2014
Die Telekom-Manager Michael Hagspihl und Henning Stiegenroth mit BBL-Chef Pommer
Die Telekom-Manager Michael Hagspihl und Henning Stiegenroth mit BBL-Chef Pommer
Foto: Foto: Telekom / Ittermann

Die Basketball-Bundesliga bleibt im Free-TV bei Sport 1. Die Deutsche Telekom, die sich kürzlich alle audiovisuellen Medienrechte an der Liga gesichert hatte, hat mit dem Sender eine entsprechende Vereinbarung getroffen. Über finanzielle Details bewahrten beide Seiten Stillschweigen. Sport 1 wird ab der Saison 2014/15 bis zu 48 Partien pro Spielzeit übertragen.

Dazu gehören 34 Spiele der Hauptrunde sowie 14 Play-Off-Begegnungen. Letztere beinhalten zwei Partien der Finalserie, die vor Saisonstart gemeinsam mit der Telekom definiert werden, sowie die jeweils ersten zwei Spiele der Viertelfinal- und Halbfinal-Begegnungen. Der Regelsendeplatz ist sonntags um 15 Uhr, 17 Uhr oder 20.15 Uhr. Welche Kommentatoren jeweils im Einsatz sind, obliegt Sport 1. Zudem darf der Sender Highlight-Zusammenfassungen seiner Spiele von bis zu 90 Sekunden im Free-TV zeigen. Das Signal inklusive der Grafiken produziert der Dienstleister U.Com Media. Als Presenter wird der Haushaltsgerätehersteller Beko präsent sein, der auch Namensgeber der Basketball-Bundesliga ist.

Sport 1 übertrug die Begegnungen der Basketball-Bundesliga seit 2009 im Free-TV. Im Frühjahr hatte sich jedoch die Deutsche Telekom sämtliche nationalen und internationalen Verwertungsrechte an der Liga gesichert. Der Bonner Telekommunikationskonzern wird bis zu 350 Spiele live und in HD über seine hauseigene Plattform Entertain sowie über PC, Tablet und Smartphone ausstrahlen. Alle Begegnungen können über die Seite telekombasketball.de abgerufen werden. Für Telekom-Vertragskunden mit Internet-Flatrate ist das Angebot kostenfrei. Nicht-Kunden zahlen für den On-Demand-Zugriff im Rahmen eines Jahres-Abos  monatlich 9,95 Euro oder 14,95 Euro im Monats-Abo.

"Wir wollen Basketball breit aufstellen. Daher ist es uns wichtig, dass die Fans neben dem geplanten umfangreichen Pay-Angebot auch weiterhin ausgesuchte Spiele im Free-TV sehen können", sagt Henning Stiegenroth, Leiter Sportmarketing bei der Telekom, zu der Vereinbarung mit Sport 1. Grund zur Freude hat auch die Beko Basketball Bundesliga als Veranstalter des TV-Programms: "Die neue Medienrechte-Konstellation, die es in dieser Quantität und Qualität noch nie gegeben hat, bietet uns die Möglichkeit, auf den diversen Plattformen noch mehr Menschen für die Sportart im Allgemeinen und die Beko BBL im Speziellen zu begeistern", sagt BBL-Geschäftsführer Jan Pommer. ire

Meist gelesen
stats