BVDW-Studie Webradios mit Potenzial für klingende Werbung

Donnerstag, 05. September 2013
Hat es ein Webradio ins Relevant Set der Nutzer geschafft, bleiben diese meist treu (Grafik: BVDW)
Hat es ein Webradio ins Relevant Set der Nutzer geschafft, bleiben diese meist treu (Grafik: BVDW)

Digitale Musikangebote geben im Alltag der Verbraucher zunehmend den Ton an. Sieben von zehn Webradio-Hörern schalten täglich Streamingplattformen ein, ein Viertel hört mehrmals in der Woche Musik über das Internet. Das ist das Ergebnis der Studie "Musik im Netz" der Fachgruppe Audio Digital im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW), an der sich 45 Webradios und Musikplattformen beteiligt haben. Besonders interessant: Läuft die Musik erst mal, bleibt sie bei der Hälfte der insgesamt 2284 befragten Nutzer digitaler Angebote auch mindestens zwei Stunden lang an - eine Verweildauer, die das Potenzial von Webradio als Werbeträger verdeutlicht. Laut Frank Nolte, Leiter Digitale Medien beim Rundfunkvermarkter RMS und stellvertretender Vorsitzender der BVDW-Fachgruppe, könnten Werbungtreibende ihre Zielgruppe so mit digitalen Audiobotschaften erreichen, losgelöst von den Restriktionen des klassischen Radioempfangs und unabhängig vom Sendegebiet".

Mehr als die Hälfte der Befragten nutzen digitale Musikangebote auf dem Smartphone (Grafik: BVDW)
Mehr als die Hälfte der Befragten nutzen digitale Musikangebote auf dem Smartphone (Grafik: BVDW)
Als Treiber der Entwicklung fungieren insbesondere Streamingdienste wie Spotify, die nach wie vor am liebsten zuhause gehört werden (92 Prozent). Dementsprechend nutzen 98 Prozent der Onlinehörer vor allem PC oder Laptop, um digitale Töne zu empfangen. Doch schon mehr als jeder Zweite (55 Prozent) schaltet dafür auch sein Smartphone ein. Das große Musikangebot und den flexiblen Empfang auch außerhalb des klassischen Sendegebiets bezeichnen sieben von zehn Hörern als die größte Stärke der Webradios.

Dabei nutzen sie im Monat durchschnittlich vier verschiedene digitale Musikanbieter. Die Hälfte der Hörer greift auf zwei bis vier verschiedene digitale Musikangebote zu, 27 Prozent bleiben einem Anbieter treu. Schafft es ein Digitalsender in das Relevant Set der Nutzer, bleibt dieser in der Regel auch loyal. Für den Großteil der Befragten (82 Prozent) ist Musik der wesentliche Antrieb für die Nutzung. Rund ein Drittel interessieren sich auch für Inhalte wie Nachrichten, Musikinformationen, Konzerte und DJ Sets. kl
Meist gelesen
stats