BVDA Anzeigenblätter rücken lokalen Einzelhandel in den Fokus

Mittwoch, 12. März 2014
Jörg Eggers erwartet sich von der konzertierten Aktion auch eine Stärkung der Gattung
Jörg Eggers erwartet sich von der konzertierten Aktion auch eine Stärkung der Gattung

Ab dem heutigen Mittwoch dreht sich bei den deutschen Anzeigenblättern alles um den lokalen Einzelhandel. Allein in dieser Woche befassen sich mehrere Mitgliedsverlage des Bundesverbandes BVDA mit einer Gesamtauflage von rund zehn Millionen Exemplaren mit der Situation der Einzelhändler sowie mit den Besonderheiten des Einkaufens vor Ort. Der stationäre Handel wandert ins Internet, Konsumenten shoppen online und Tante Emma hat es immer schwerer: Unter dem Motto "Lokales Einkaufen" verankern die teilnehmenden Verlage das überregionale Thema in ihrem jeweiligen Ort, sprechen mit Unternehmern, Kunden, Touristen und Werbekunden und bringen ihre Recherche im Rahmen der BVDA-Initiative "Das geht uns alle an" an die Leser. Wir wollen mit diesem breiten Aufschlag nicht nur das Thema lokal verankern, sondern auch die Bedeutung der Gattung nachhaltig stärken , sagt BVDA-Geschäftsführer Jörg Eggers im Gespräch mit HORIZONT.

Die Idee, aktuelle Themen aufzugreifen, die die Verbandsmitglieder zeitgleich lokal umsetzen können, hat sich bereits im vergangenen Jahr bewährt: 2013 schrieben die Anzeigenblätter unter anderem über Gewalt auf Amateurfußballplätzen, Pkw-Maut und Straßenbau. Die jeweilige Umsetzung bleibt dabei den Redaktionen überlassen, deren Sichtbarkeit allerdings deutlich erhöht werde, sagt Eggers. Außerdem dienten die Projekte der Motivation: "Intern gibt es einen viel stärkeren Austausch. Die Mitarbeiter unserer Mitgliedsverlage überlegen auch mit Kollegen von anderen Blättern, auf welche Art und Weise die Themen den Leser vor Ort betreffen und wie er am besten erreicht werden kann." Schließlich ist er es, den der BVDA mit der konzertierten Aktion überzeugen will - weniger die werbungtreibenden Unternehmen. "Auch, wenn der Gedanke bei ,Lokales Einkaufen' vielleicht naheliegt - vor allem wollen wir die Relevanz beim Leser steigern." Langfristig könne man damit aber auch die Werbekunden überzeugen.

Auch Michael Simon, BVDA-Vizepräsident und Vorsitzender des Arbeitskreises Redaktion, betont die Relevanz des Themas: "Unsere Verlage wollen die Probleme und Herausforderungen, aber auch die Besonderheiten des lokalen Einzelhandels ins Bewusstsein der Menschen bringen. Denn wie unsere Städte in zehn oder 20 Jahren aussehen und ob es den kleinen Laden um die Ecke noch gibt - darauf haben die Verbraucher selbst einen großen Einfluss." Für die nächste gemeinsame Berichterstattung ist das Thema Unterrichtsausfall vorgesehen. kl
Meist gelesen
stats