Axel Springer hy Axel Springer gründet Digital-Beratung unter Führung von Christoph Keese

Montag, 08. Mai 2017
Christoph Keese bekommt zusätzliche Aufgaben bei Axel Springer
Christoph Keese bekommt zusätzliche Aufgaben bei Axel Springer
© Axel Springer

Axel Springer will Unternehmen unterstützen, die Hilfe bei der digitalen Transformation gebrauchen können. Dafür gründet der Berliner Medienkonzern das Unternehmen Axel Springer hy. Darin geht die hy GmbH auf, an der Springer seit 2013 beteiligt war und die sich ebenfalls mit der Beratung von Unternehmen in Digital-Fragen beschäftigt hat. Einer von zwei Geschäftsführern des neuen Unternehmens wird Springers ehemaliger Cheflobbyist Christoph Keese.
Damit ist auch klar, was es mit der neuen unternehemerischen Aufgabe auf sich hat, von der in der Mitteilung zu Keeses Abschied als Konzerngeschäftsführer Public Affairs bei Axel Springer die Rede war. Keese, seinerzeit einer der ersten Silicon-Valley-Forscher von Axel Springer, soll sich dennoch weiterhin um medienpolitische Themen bei dem Medienkonzern kümmern, wie Springer mitteilt. 
Sein Co-Geschäftsführer ist hy-Chef Lars Zimmermann. Chief Operating Officer von Axel Springer hy wird Jan Wildhirth, der im vergangenen Jahr von der Anwaltskanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer zu Springer gewechselt war. Senior Vice President mit Verantwortung für den Bereich "Innovation Hub as a Service" ist Sebastian Herzog, der zuvor der Leitung des Lufthansa Innovation Hubs angehörte.

Die Gründer der hy GmbH Aydo Schosswald, Hans Raffauf und Rupert Hoffschmidt sollen dem neuen Unternehmen beratend verbunden sein, heißt es. Axel Springer hält rund 60 Prozent der Gesellschaftsanteile. Knapp 40 Prozent gehören dem Management sowie den Gründern der hy GmbH. Außerdem sind die Wirtschaftsprüfungsprüfungsgesellschaft KPMG und die Personalberatung Egon Zehnder als strategische Partner an Bord.
Christoph Keese
Bild: Foto: ASV

Mehr zum Thema

Axel Springer Christoph Keese: "Die richtige Disruption kommt erst noch"

Mit der Gründung des neuen Unternehmens reagiert Springer eigenen Angaben zufolge auf 
die steigende Nachfrage von Privatwirtschaft und öffentlicher Hand nach individuellen Konzepten bei der digitalen Transformation. Zielgruppe seien vor allem Aufsichtsräte, Vorstände, Geschäftsführer und Manager der obersten Führungsebenen. "Mit Axel Springer hy können wir anderen Unternehmen unsere Digitalisierungserfahrung nun systematisch anbieten", sagt Springer-Vorstand Andreas Wiele. ire
Meist gelesen
stats