Audiowerbung RMS und Adremes bauen Automatisierungs-Plattform

Donnerstag, 22. September 2016
Florian Ruckert, Vorsitzender der Geschäftsführung RMS
Florian Ruckert, Vorsitzender der Geschäftsführung RMS
Foto: Bastian Görgens für RMS

Der Hamburger Radiovermarkter RMS gibt den offiziellen Startschuss für das "Buchungssystem der Zukunft" und will mit Adremes den Planungs- und Einkaufsprozess von Audiowerbung automatisieren. Über die Plattform von Adremes soll das gesamte UKW-Inventar gebucht werden können. Das kündigen Florian Ruckert, Vorsitzender der Geschäftsführung der RMS, und Adremes-Geschäftsführer Nico Aprile gegenüber HORIZONT an.

Der Plan umfasst mehrere Stufen: Zuerst werden die Buchungsprozesse zwischen der RMS und den Sendern automatisiert. Derzeit müssen Verfügbarkeiten von Flächen mitunter noch telefonisch abgefragt werden. Dazu gehört auch eine Optimierungsplattform. Das werden keine Einheitslösungen werden, sondern jeder der 161 RMS-Sender erhält individuelle Lösungen und kann Parameter festlegen wie den Kundenstatus, Nettoumsätze und Commitments. "Der Sender kann die Spielregeln selbst in die Hand nehmen und damit den bestmöglichen nationalen Verkäufer in die Lage versetzen, das Inventar auch optimal zu verkaufen", sagt Aprile.

In der nächsten Stufe werden die Schnittstellen zu den Mediaagenturen geschaffen, sodass diese das gesamte UKW-Inventar über die neue Plattform buchen können. Die anachronistisch anmutende Übermittlung über E-Mail und Dateiübertragung geht damit dem Ende zu und die Effizienz für die Agenturen wird deutlich steigen. Ab 2017 soll das System im Test laufen, ab 2018 im Regelbetrieb.

Perspektivisch sollen die Systeme dann um externe Daten angereichert werden können, beispielsweise um Wetter- und Verkehrsdaten.

Langfristig soll dann auch die programmatische Buchung von UKW-Spots möglich werden. Ruckert geht davon aus, dass es dann auch eine Abkehr von der bisherigen Planungsweise nach Netto-Reichweiten gibt. "In einem automatisierten Ablauf werden wir mehr GRP-Modelle sehen", prognostiziert er. pap

Mehr zum Thema lesen HORIZONT-Abonnenten in der aktuellen Wochenzeitung, die auch auf  Tablets oder - nach einmaliger Registrierung - als E-Paper gelesen werden kann. Nicht-Abonnenten können hier ein HORIZONT-Abo abschließen.


Meist gelesen
stats