Audio Ina Tenz bekommt bei Antenne Bayern noch mehr Verantwortung

Mittwoch, 11. Januar 2017
Programmdirektorin Ina Tenz wird auch Chief Content & Brand Officer
Programmdirektorin Ina Tenz wird auch Chief Content & Brand Officer
Foto: radio ffn

Ina Tenz, seit 1. Januar 2017 frischgebackene Programmdirektorin von Deutschlands größtem Radiosender, übernimmt als Chief Content & Brand Officer auch die Verantwortung für den Geschäftsbereich Content. In den beiden neuen Bereichen Content und Digital bündelt die Unternehmensgruppe Antenne Bayern die Programme und künftigen Marken. Sven Rühlicke, Geschäftsführer des Antenne-Bayern-Vermarkters Spotcom, übernimmmt zusätzlich als Chief Digital Officer die Geschäftsleitung Digital.
"Die strategische Bündelung unseres Know-hows und unserer Ressourcen in die Geschäftsbereiche Content und Digital ist der nächste konsequente Schritt innerhalb unseres Transformationsprozesses", sagt Karlheinz Hörhammer, der Vorsitzende der Geschäftsführung von Antenne Bayern, an den Tenz und Rühlicke berichten. Das Unternehmen will mit der veränderten Struktur "Deutschlands führende analoge und digitale Audio-Entertainment-Gruppe" bleiben. Zum von Tenz verantworteten Bereich Content gehört die Content-Strategie und die Erstellung der analogen und digitalen Kanäle der Unternehmensgruppe Antenne Bayern. Dazu zählen die redaktionellen und programmlichen Inhalte der Audiokanäle und der Websites, Apps und Social-Media-Auftritte.

Tenz war bis zum Jahresende Programmdirektorin von radio ffn, dem Marktführer in Norddeutschland, für den sie zwölf Jahre gearbeitet hat. Bei Antenne Bayern tritt sie die Nachfolge von Martin Kunze an, der den Sender nach nur zwei Jahren im April 2016 verlassen hat. Er hatte wiederum die langjährige Programmchefin Valerie Weber beerbt, die 2014 als Hörfunkdirektorin zum WDR gewechselt ist.

Rühlicke ist als CDO für die Digital-Strategie zuständig. Das umfasst die Websites, Social-Media-Auftritte, Apps und Webradios der Antenne-Bayern-Marken. Außerdem gehören Datenmanagement, Vermarktungssteuerung und New Business in seinen Bereich. Er bleibt weiterhin für die Spotcom verantwortlich. 2015 hat der Radiovermarkter die Digitalvermarktung von der RMS ins eigene Haus zurückgeholt und will sich bei Audiodigital als dritte starke Kraft neben RMS und dem Webradio-Only-Vermarkter Audimark positionieren. pap
Meist gelesen
stats