App mit dem Geist Snapchat öffnet Schnittstelle für neue Werbekunden

Mittwoch, 15. Juni 2016
Ein Gespenst geht um. Jetzt verstärkt auch in der Werbeindustrie.
Ein Gespenst geht um. Jetzt verstärkt auch in der Werbeindustrie.
Foto: Snapchat
Themenseiten zu diesem Artikel:

Snapchat Programmschnittstelle USA YouTube Facebook


Snapchat öffnet sich der Werbeindustrie. Über eine Programmierschnittstelle ist es den Werbekunden ab sofort erlaubt, Anzeigen und Videos in die App einzuspeisen. Den Nutzern werden diese Anzeigen dann zwischen den Stories ihrer Freunde angezeigt.

Bislang konnten Werbungtreibende auf Snapchat lediglich Filter sponsern, die die Nutzer über ihre Bilder und Videos legen konnten, sowie vertikale Video-Ads schalten, die beispielsweise in den Stories von Buzzfeed oder Daily Mail auftauchten. Wie unter anderem "Business Insider" berichtet, sollen mit der neuen API (Application Programming Interface) nun Werbemöglichkeiten in den Stories der Nutzer entstehen, die mit einer Software automatisch verkauft werden.

Lukas Schneider Oguz Yilmaz
Bild: whylder/Fabian Stürtz

Mehr zum Thema

Hype-App 3 Gründe, warum Snapchat ein geeigneter Kanal für Influencer Marketing sein kann

Snapchat hat diese Neuerung anscheinend dringend nötig, denn die App mit dem Geist wirft nach wie vor keinen Profit ab. Die Werbevermarktung hängt der derzeitigen Nutzung weit hinterher. 41 Prozent der 18- bis 34-Jährigen sollen in den USA laut Nielsen bereits bei Snapchat aktiv sein. Und auch der Wert des Unternehmens von CEO Evan Spiegel steigt und steigt: "TechCrunch" schätzt, dass Snapchat derzeit 20 Milliarden US-Dollar wert sein könnte. Vor drei Wochen sicherte sich der Messaging-Dienst zudem 1,8 Milliarden Dollar (1,6 Milliarden Euro) von Investoren. Die weitere Öffnung für Werbungtreibende kommt nur wenige Tage, nachdem das Unternehmen seine App teilweise neu designt hat. Im Fokus der Änderungen steht dabei die "Entdecken"-Seite der Anwendung, eine Art Newsfeed für neue Snaps. Damit will sich Snapchat für Werbungtreibende attraktiver machen und die Konkurrenten Youtube und Facebook angreifen. ron

Meist gelesen
stats