Anwälte warnen Offenlegung des Google- Algorithmus bringt nichts

Mittwoch, 01. Oktober 2014
Google soll seinen Algorithmus offenlegen
Google soll seinen Algorithmus offenlegen
Foto: Google
Themenseiten zu diesem Artikel:

Google Christoph Peter Andreas Lorber Google-Algorithmus


Die Anwälte Christoph Peter und Andreas Lorber glauben nicht, dass eine Offenlegung des Suchalgorithmus von Google die Probleme mit dem Internetkonzern beheben würden. In einer Einschätzung für die "FAZ" schreiben die Partner der Schulte Riesenkampff Rechtsanwaltsgesellschaft: "Die Offenlegung wäre aber aus vierlei Gründen keine Lösung."
Zwar sei die von Bundesjustizminister Heiko Maas geforderte Offenlegung durchaus ein Instrument, dessen sich die EU-Kommission bedienen könnte, wenn Brüssel eine Zuwiderhandlung gegen das Kartellrecht sieht, beispielsweise "wenn Google - wie vielfach unterstellt - bei der Suche eigene Dienste gegenüber fremden bevorzugen würde". Doch Google verändert laut Peter und Lorber rund 500mal im Jahr seinen Suchalgorithmus, kaum jemand könne den Code so schnell auswerten. Außerdem liegt das Problem mit dem Konzern aus ihrer Sicht woanders: Das Kernangebot entwickele sich weg von einer Suchmaschine, die nur Links auswirft. Stattdessen werden dem Nutzer direkt für ihn relevante Ergebnisse gezeigt. Dies sei keine Manipulation der Suche, sondern entweder ein Ausbau des bestehenden Angebots oder eine Verbindung zu weiteren Diensten.

Lezteres war schon für Microsoft zum Problem geworden. Dort hatten die europäischen Kartellbehörden die Intergration des Internet Explorers in Windows für bedenklich gehalten. "Eine Offenlegung des Suchalgorithmus würde da aber gar keinen Nutzen bringen", schreiben die Frankfurter Anwälte. pap
Meist gelesen
stats