Airport Media Award Punktlandung für "Game of Thrones"-Drachen

Dienstag, 29. Juli 2014
Unübersehbar: die Kampagne für "Game of Thrones" von Sky
Unübersehbar: die Kampagne für "Game of Thrones" von Sky

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus - auch am Münchner Flughafen. Im April beispielsweise wurden Passagiere in der östlichen Einflugschneise vom Umriss eines riesigen Drachens begrüßt, der scheinbar ebenfalls in Richtung Airport unterwegs war. Gut gebrüllt: Die aufsehenerregende Aktion, mit der Sky Deutschland auf den Start der 4. Staffel von "Game of Thrones" aufmerksam machte, holte sich den Airport Media Award (AMA) im Mai. Rund drei Wochen lang zierte der Drache, der das Key Visual des Fantasy-Epos darstellt, ein mehr als sieben Hektar großes Feld am Franz-Josef-Strauß-Flughafen. Laser projizierten darauf eine Architekturskizze eines mysteriösen Flugobjekts und statteten diese mit Traktor, Fräse und Pflug aus. Für die Umsetzung zeichnen die Münchner Event-Agentur Gral sowie Heinrich Bunzel im Namen von Botanikum München verantwortlich.

Wie wichtig die perfekte Kombination von Idee und Präsentationsfläche ist, weiß Axel Wiehler als Geschäftsleiter Initiative Media genau. Die Aktion von Sky bewertet er deshalb als besonders preiswürdig: "Werbung unterwegs wirkt, wenn sie schnell zu erfassen ist, die Botschaft auf den Punkt klar ist, wenn sie überrascht und Aufmerksamkeit erzeugt. All diese Kriterien erfüllt die Umsetzung und bleibt damit in der Welt der Serie." Zudem sei die Umsetzung öko-politisch korrekt aus Weizen und Kalk. "Man könnte im ersten Moment glauben, dass auf dem Feld unter dem Flugzeug der Schatten eines offenbar sehr nahe fliegenden Drachens zu sehen ist", so der Juror der Initiative Airport Media (IAM).

Auf das Siegertreppchen beim Public Voting hat es im Mai "Unser Gate zur Toleranz" der Initiative Jugend gegen Aids, der Agentur Deepblue und des Flughafens Köln/Bonn geschafft. Sie hießen die Teilnehmer am Christopher Street Day in Köln mit auffälligen Motiven willkommen und nutzten die Gelegenheit zur Aufklärung. Im Zusammenhang mit der Publikumsabstimmung weist der Veranstalter auf einen technischen Fehler hin, der es möglich gemacht hatte, auch nach Ablauf der Abstimmungsfrist am 16. Juli um 24 Uhr Stimmen abzugeben. Auf der Website war deshalb zunächst die Kampagne "Es geht auch anders" als Sieger angezeigt worden.

Mit dem Airport Media Award zeichnet die IAM monatlich die beste Flughafen-Werbung in Deutschland, Österreich und der Schweiz aus. Den Gewinner bestimmt jeweils ein Juror aus der Marketing- oder Medienbranche, zudem gibt es den Publikumspreis. Noch bis 31. Juli können Agenturen und Werbungtreibende unter Airport-media-award.eu Kampagnen für den Juni-Award einreichen. kl
Meist gelesen
stats