Adblocker-Nutzung Auch Werbeverweigerer klicken Onlinewerbung

Donnerstag, 07. Januar 2016
Laut der GreenAdz-Studie klicken viele Onliner durchaus auf Internet-Werbung
Laut der GreenAdz-Studie klicken viele Onliner durchaus auf Internet-Werbung
Foto: GreenAdz
Themenseiten zu diesem Artikel:

Adblocker Onlinewerbung Umfrage Sandra Gärtner


Die steigende Verbreitung von Adblockern wird die Werbebranche auch in diesem Jahr beschäftigen. Eine repräsentative Umfrage des Hamburger Marktforschungsunternehmens GreenAdz unter Online-Nutzern zeigt nun, wie dramatisch die Ausmaße der Adblocker-Nutzung in Deutschland mittlerweile sind. Die Ergebnisse machen Publishern allerdings durchaus auch Hoffnung.
Von den 512 befragten Onlinern nutzen insgesamt 40 Prozent einen Adblocker. Dass es wesentlich mehr sein könnten wird deutlich, wenn man beachtet, dass 84 Prozent der Befragten unerwünschte Werbung für ein hohes Risiko bei der allgemeinen Internetnutzung halten. Gegen weitere unangenehme Begleiterscheinungen wie Missbrauch persönlicher Daten schützen sich bereits über 50 Prozent der Nutzer durch Maßnahmen wie Cookies löschen (56 Prozent) und bedachte Datenweitergabe (55 Prozent). Gut möglich, dass die Nutzung von Adblockern bald ähnliche Ausmaße annimmt. Eine Studie von Sourcepoint und Comscore war im vergangenen September zu dem Ergebnis gekommen, dass 24 Prozent der deutschen Internet-Nutzer einen Adblocker installiert haben. Allerdings ist die Lage für die werbungtreibende Industrie und für Publisher, die ihr Geld mit Online-Werbung verdienen, nicht komplett hoffnungslos. So gaben 40 Prozent der Befragten an, "häufiger" bzw. "ab und zu" Online-Werbung anzuklicken - allerdings nur auf Werbung, die sie akzeptieren auf Seiten, denen sie vertrauen. Die Fragestellung ("Kommt es vor, dass Sie auf Online-Werbung klicken?") lässt allerdings offen, welche Formate die Nutzer gerne klicken. Ein Call-to-Action in einem Bewegtbild-Format dürfte allerdings schneller angeklickt sein als ein Banner beispielsweise auf einer Newswebsite.
Infografik von GreenAdz zu der Studie
Infografik von GreenAdz zu der Studie (Bild: GreenAdz)
Als zusätzliches Bonbon hat GreenAdz ermittelt, wie der typische Nutzer von Adblockern aussieht. Dieser heißt Sven Müller, ist 38 Jahre alt - und soll quasi der große Bruder von Christian Müller sein, dem typischen Socila-Media-Nutzer, wie ihn Jung von Matt im vergangenen Jahr ermittelt hat. Allerdings weist GreenAdz genauso darauf hin, dass die Nutzer von Adblockern ansonsten keine stereotypischen Merkmale aufweisen, sondern sich in der breiten Masse wiederfinden.

"Vor dem Hintergrund von 5000 Werbebotschaften, die pro Tag auf jeden Konsumenten einprasseln, geht insbesondere störende, die Seiten verlangsamende und irrelevante Online-Werbung den Usern auf die Nerven. Eine hohe Adblocker-Verbreitung ist nur logische Konsequenz", sagt GreenAdz-Geschäftsführerin Sandra Gärtner. "Doch die durchaus hohe Klickbereitschaft selbst unter Adblocker-Nutzern ist ein Indiz dafür, dass eine gute Chance besteht, die Gunst der User zurück zu gewinnen – mit guter Kreation sowie hoher Relevanz und auf Umfeldern, in denen sie ihr Wirkpotenzial ausschöpfen kann."

Die Studie kann gratis unter greenadz.de angefordert werden.
Meist gelesen
stats