Adblocker-Klage OWM lehnt Whitelisting vehement ab

Mittwoch, 16. Juli 2014
Am Geschäftsmodell von Adblock Plus scheiden sich die Geister
Am Geschäftsmodell von Adblock Plus scheiden sich die Geister


Im Streit zwischen Vermarktern und dem Adblocker-Betreiber Eyeo meldet sich nun auch die Organisation der Werbungtreibenden im Markenverband (OWM) zu Wort. Zwar respektiere die OWM, wenn sich Verbraucher dafür entscheiden, die Auslieferung von Werbung via Adblocking einzuschränken. Doch sie wendet sich klar gegen das Whitelisting von Betreibern von Adblockern, allen voran der Kölner Firma Eyeo und ihrem Angebot Adblock Plus. "Die OWM spricht sich vehement gegen Geschäftsmodelle aus, bei denen Vermarktern und Kunden durch Einkauf in eine White List die Möglichkeit geboten wird, das Blocken ihrer Werbung zu verhindern. Solche Geschäftsmodelle laden zu Marktmissbrauch und Intransparenz ein", positioniert sich der Verband auf Anfrage von HORIZONT.

Wie HORIZONT vergangene Woche berichtet hat, haben Pro Sieben Sat 1, IP Deutschland / RTL Interactive und Axel Springer Klage gegen Eyeo eingereicht. Sie halten das Geschäftsmodell für rechtswidrig und wollen den Streit nun gerichtlich klären lassen. Im Rahmen seiner "Acceptable Ads Initiative" spielt Adblock Plus nur Werbung aus, die bestimmte Anforderungen erfüllt und begründet dies damit, die Qualität von Onlinewerbung verbessern zu wollen. Große Firmen müssen jedoch auch dann für die Ausspielung zahlen, wenn ihre Werbung diese Standards erfüllt.

Die OWM unterstützt jedoch nicht nur die Klage, sondern auch die Bemühungen der Publisher, die Nutzer über die Folgen von Adblocking aufzuklären. Seven-One Media hat im Frühjahr eine entsprechende Kampagne mit Bernd Stromberg gestartet. Vor einem Jahr hatten bereits mehrere Nachrichtenseiten, darunter Zeit Online und Sueddeutsche.de eine Aufklärungskampagne geschaltet. Der Erfolg war jedoch umstritten, weil alle Nutzer informiert wurden und nicht nur die, die auch Adblocker nutzten.

Die Werbungtreibenden fordern allerdings auch dazu auf, sicherzustellen, dass Seiten, die über Adblocker technisch blockiert werden, nicht in die Reichweitenmessung von AG.MA und IVW einfließen. "Dies würde die Leistungswerte der Werbeträger verfälschen", warnt die OWM. pap
Meist gelesen
stats