"Abendzeitung" Verleger Balle übernimmt bis zu 35 Mitarbeiter

Donnerstag, 26. Juni 2014
Die Münchner "Abendzeitung" erscheint ab 1. Juli im neuen Verlag
Die Münchner "Abendzeitung" erscheint ab 1. Juli im neuen Verlag


Ab der kommenden Woche erscheint die Münchner "Abendzeitung" erstmals in der Mediengruppe Straubinger Tagblatt/Landshuter Zeitung von Verleger Martin Balle. Dieser will offenbar mehr Mitarbeiter übernehmen als ursprünglich geplant.
Zunächst hieß es, der neue Eigentümer übernehme höchstens 25 der bislang rund 100 Mitarbeiter der Münchner Boulevardzeitung. Nun sollen offenbar 30 bis 35 Mitarbeiter im neuen Verlag weiterbeschäftigt werden. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung".

Vor allem im Lokalteil werden voraussichtlich die meisten Redakteure an Bord bleiben: Hier soll laut "SZ" die alte Personalstärke beibehalten werden. Mittelfristig wollen die neuen Inhaber Martin Balle und Mitherausgeber Dietrich von Boetticher in erster Linie in die Berichterstattung aus den Stadtteilen investieren, der Lokalsport soll ebenfalls weiterhin von der eigenen Redaktion betreut werden.

Auch die überregionalen Seiten sollen weiterhin von der Redaktion der "AZ" selbst verantwortet und produziert werden. Die künftige Schwester, das "Straubinger Tagblatt" wird keinen fertigen Mantel zuliefern, sondern lediglich einen Textpool für den überregionalen Teil der "Abendzeitung" zur Verfügung stellen.

Der Übergang der "Abendzeitung" in eine neue Gesellschaft wird zum 1. Juli wirksam. Die Mitarbeiter wechseln zum 30. Juni zunächst in eine Beschäftigungs- und Qualifizierunggesellschaft. Wer die Zeitung küftig künftig leitet, ist derweil noch unklar. Der bisherige Chefredakteur Arno Makowsky verlässt die "Abendzeitung" zum Ende des Monats, sein Stellvertreter Georg Thanscheidt wechselt als Textchef zur "Bunten". dh
Meist gelesen
stats