AWA 2017 Viele Verlierer, wenig Gewinner

Mittwoch, 19. Juli 2017
Die meisten Printtitel haben zu kämpfen
Die meisten Printtitel haben zu kämpfen
© Fotolia / Henry Schmitt
Themenseiten zu diesem Artikel:

Allensbach BamS ADAC Motorwelt ADAC Focus Der Spiegel Der Stern


Auch in diesem Jahr haben viele Segmente in der Allensbacher Werbeanalyse (AWA) zu kämpfen. Der Großteil der von Allensbach erfassten Titel muss Rückgänge hinnehmen. Den stärksten Rückgang verbucht "Bild am Sonntag" mit einem Rückgang von 660.000 Lesern.

Die Newcomer

Nicht nur die "ADAC Motorwelt" bereitet dem ADAC Verlag in der aktuellen AWA Freude, sondern auch "ADAC Urlaub". Der Titel wird erstmals von Allensbach erhoben. Neu sind nicht nur 2016 gestartete Zeitschriften wie "Frankfurter Allgemeine Woche", sondern auch etabliertere Titel wie "Youngtimer", das die Motor Presse Stuttgart schon 2003 gelauncht hat, oder das 2011 gegründete "Mein TV & Ich" von Bauer. Der höchste Neueinsteiger ist "Chefkoch" von Gruner + Jahr, das seit 2013 die besten Rezepte des gleichnamigen Digitalangebotes bündelt.
(Bild: AWA / Horizont)

Die Zeitungen

Tageszeitungen verlieren Leser. Die seit Jahren sinkenden Auflagen im Zeitungsmarkt spiegeln sich auch in der AWA wider. Keiner der großen überregionalen Titel kann wachsen. Am härtesten trifft es die "Welt". Ihre Reichweite geht um rund 10 Prozent zurück. Am besten halten sich im Schnitt noch die regionalen Abo-Tageszeitungen. Im täglichen Wettbewerb mit den Onlinemedien können sie sich noch recht gut schlagen und Leser bei der Stange halten. Auch die Boulevardtitel müssen mit einem spürbaren Minus zurechtkommen. Das gilt auch für Deutschlands auflagenstärkste Zeitung "Bild".

(Bild: AWA / Horizont)

Die größten Gewinner

Kochtitel & Landmagazine gehören zu den großen Gewinnern. "Landidee" aus dem Gong Verlag und "Mein schönes Land" von Burda legen um 240.000 beziehungsweise 210.000 Leser zu. Auch "Mit Liebe - Das Genussmagazin" von Edeka gewinnt. Mit 3,01 Millionen Lesern ist die Food-Zeitschrift im Vorjahresvergleich um 220.000 gewachsen und behauptet sich damit als größte Kochzeitschrift. In dem Titel stellt das Unternehmen auch regelmäßig Produkte vor. Größter Gewinner ist die "ADAC Motorwelt", die um 370.000 Leser zulegen kann.

(Bild: AWA / Horizont)

Die größten Verlierer

Programmzeitschriften gehören zu den Verlierern der AWA. Sowohl Kiosktitel wie Bauers "TV 14" und Burdas "TV Spielfilm plus" müssen Federn lassen als auch die Supplements "Prisma" und "RTV". An der Spitze steht jedoch Axel Springers "Bild am Sonntag". Die Reichweite geht um fast ein Zehntel auf 6,8 Millionen zurück. Auch Springers "Computer Bild" und die mittlerweile zur Funke Mediengruppe gehörende "Bild der Frau" verbuchen Verluste.

(Bild: AWA / Horizont)

Die reichweitenstärksten Titel

Kostenlose Blätter dominieren bei den Lesern. An der Spitze steht das – wegen seiner Direktverteilung an die Haushalte – außer Konkurrenz laufende "Einkauf Aktuell" der Deutschen Post. Auf den nächsten Plätzen folgen die beiden "Apotheken Umschau"-Ausgaben aus dem Wort & Bild Verlag sowie die "ADAC Motorwelt". Erst an 6. Stelle kommen mit Axel Springers "Bild" und "B.Z." Kauftitel.

(Bild: AWA / Horizont)

Die Nachrichtenmagazine

"Focus" und "Spiegel" verteidigen ihre Leserschaft, ebenso wie "Cicero". Der "Stern", der das Segment mit 6,81 Millionen Lesern anführt, muss allerdings ein Minus von satten 310.000 hinnehmen. pap




Meist gelesen
stats