ARD "Verbotene Liebe" kehrt Ende Februar als Weekly zurück

Freitag, 12. Dezember 2014
Schicksaljahr: "Verbotene Liebe" feiert im Januar ihr 20-jähriges Jubiläum
Schicksaljahr: "Verbotene Liebe" feiert im Januar ihr 20-jähriges Jubiläum
Foto: ARD/Anja Glitsch

Ende Februar ist es soweit: Die Daily Soap "Verbotene Liebe" wird kurz nach ihrem 20. Geburtstag als wöchentliche Serie fortgesetzt. Ein Experiment mit offenem Ausgang: Die ARD hat zunächst lediglich 15 Folgen produzieren lassen.
Anfang Januar wird "Verbotene Liebe" 20 Jahre alt. Doch ob die Beteiligten den runden Geburtstag völlig unbeschwert feiern können, erscheint zumindest fraglich. Denn zum Jahreswechsel stehen dem langjährigen Erfolgsformat die wohl einschneidensten Veränderungen seiner Geschichte bevor. Ab dem 27. Februar 2015 wird die Serie als Weekly fortgesetzt. "Die 'Verbotene Liebe' von einem Daily- zu einem Weekly-Format umzuwandeln, war eine echte Herausforderung", betont Rainer Wemcken, Produzent der Serie und Geschäftsführer UFA Serial Drama: "Bei der Entwicklung der ersten Staffel haben wir uns stark am Interesse und den Wünschen der VL-Zuschauer orientiert. Unser Ziel ist es, die treuen Fans auch nach 20 Jahren mit neuen Erzählstrukturen und Highlights zu begeistern und gleichzeitig Raum für neue Zuschauer zu schaffen. Wir haben 15 Folgen produziert, in denen es uns gelungen ist, einen thematischen Neueinstieg zu erschaffen - sowohl dramaturgisch als auch visuell - und hoffen, dass es sowohl den alten als auch den neuen Fans gefallen wird."

Neben dem veränderten Ausstrahlungsrhythmus und einem neuen Look sollen auch neue Figuren der Serie wieder Schwung verleihen. So wird mit Stefanie Rösner alias Mila von Draskow eine neue Hauptdarstellerin eingeführt, die ein dunkles Geheimnis mit den Lahnsteins verbindet. Auch an einen neuen Sendeplatz müssen sich die Fans gewöhnen: Künftig läuft die Serie immer freitags um 18.50 Uhr. Den bisherigen Sendeplatz um 18 Uhr übernimmt das "Quizduell" mit Jörg Pilawa.
„Ich bin überzeugt, die Zuschauer gehen auch den nächsten Schritt mit in dem Wissen: Eine Serie bedeutet Wandel - und der Wandel ist ihre Chance.“
ARD-Programmdirektor Volker Herres
ARD-Programmdirektor Volker Herres zeigt sich optimistisch , dass "Verbotene Liebe" auch als wöchentliche Serie eine Zukunft hat: "Die Zuschauer schätzen die 'Verbotene Liebe', weil sie sich im Wandel immer treu blieb und im Kern die Serie geblieben ist, die sie 1995 schon war. Ich bin überzeugt, die Zuschauer gehen auch den nächsten Schritt mit in dem Wissen: Eine Serie bedeutet Wandel - und der Wandel ist ihre Chance." Zunächst sind 15 Folgen geplant. Danach wird sich entscheiden, ob "Verbotene Liebe" auch ihren 21. Geburtstag feiern kann. dh
Meist gelesen
stats