Übernahme: Wie die Deutsche Post um die Werbeindustrie buhlt

Freitag, 28. Juni 2013
Die Post positioniert sich als Dienstleister für Werbungtreibende
Die Post positioniert sich als Dienstleister für Werbungtreibende

Die Deutsche Post baut ihre Position im Online-Marketing aus. Der Bonner Konzern übernimmt den Dialog-Spezialisten Optivo. Das 2001 gegründete Berliner Unternehmen betreut mit 85 Mitarbeitern rund 850 Kunden und ist damit nach eigenen Angaben einer der führenden E-Mail-Marketing-Dienstleister in Deutschland. Die Deutsche Post will mit dem Zukauf ihr Leistungsspektrum im Online-Werbemarkt deutlich aufstocken. Der Konzern hatte bereits in den vergangenen Jahren mit spektakulären Übernahmen auf sich aufmerksam gemacht. So schluckte der 2012 mit einem Umsatz von gut 55 Milliarden Euro größte Postdienstleister Europas bereits vor drei Jahren den Targeting-Anbieter Nugg.ad. Ein Jahr später riss sich die Post auch den Kölner Performance-Marketing-Spezialisten Adcloud unter den Nagel. 2012 erfolgte schließlich der Erwerb von IntelliAd Media, einem führenden Bidmanagement-Anbieter für Suchmaschinenmarketing und Multichannel-Tracking.

Mit Optivo will Post-Manager Jürgen Gerdes nun das Portfolio des Konzerns noch verbreitern. Die Messlatte liegt hoch: "Wir wollen die erste Adresse als neutraler Technologiedienstleister für die werbetreibende Wirtschaft sein", sagt der für den Bereich Brief zuständige Post-Vorstand.

Optivo bietet Werbungtreibenden technische Lösungen und Services zum Ausbau des Bestandskundengeschäfts an. Mit der E-Mail-Marketing-Software "Broadmail" können Unternehmen pro Stunde bis zu 20 Millionen individuelle Newsletter und Kampagnenmails versenden und hinterher auswerten. Zudem lassen sich die Kanäle Social Media, SMS, Mobile E-Mails, Web und Fax bespielen.

Optivo, das als 100-prozentiges Tochterunternehmen der Deutschen Post mit der bestehenden Geschäftsleitung und Belegschaft weiterhin unabhängig und selbständig agieren wird, verspricht sich ebenfalls Vorteile von der Übernahme. Für Geschäftsführer Ulf Richter ist die Deutsche Post der "ideale Partner", um die Lösungen von Optivo noch breiter zu positionieren. "Zudem profitieren wir von der internationalen Aufstellung des Konzerns", hofft Richter. mas
Meist gelesen
stats