Überlebenskampf: Premiere einigt sich mit Universal

Montag, 19. August 2002

Premiere hat mit der Filmtochter des französisch-amerikanischen Medienkonzerns Vivendi Universal einen langfristigen Vertrag abgeschlossen. Das Filmpaket beinhaltet Kinohits wie "Gladiator", "Erin Brokovich" und "Die Rückkehr der Mumie". Universal ist nach Dreamworks (Steven Spielberg) und Fox (Rupert Murdoch) das dritte Hollywood-Studio, das sich mit Premiere einigt. Auch ein Vertrag mit dem Hollywood-Studio Paramount soll in greifbare Nähe gerückt sein.

Brancheninsidern zufolge ist auch der Fortbestand der Kanäle "Studio Universal" und "13th Street" auf Premiere über einen weiteren Vertrag langfristig garantiert. Die Programmhoheit liege bei Universal. "Studio Universal" hat derzeit 2,4 Millionen Abonnenten. Mit dem Vertrag zwischen Premiere und Universal sind die jahrelangen Streitigkeiten über Filmlieferungen beendet. Allerdings will Universal an der an einem US-Gericht anhängigen Klage gegen die insolvente Kirch Media wegen nicht bezahlter Rechnungen festhalten.
Meist gelesen
stats