Öffentlich-Rechtliche kämpfen für Sponsoring und Online-Pläne

Dienstag, 06. Mai 2008
Fritz Raff will nicht auf TV-Sponsoring am Abend verzichten
Fritz Raff will nicht auf TV-Sponsoring am Abend verzichten

Die öffentlich-rechtlichen Anstalten ARD und ZDF sorgen in der Medienbranche weiter für Gesprächsstoff. Zum einen wollen sie weiterhin am Sponsoring im Fernseh-Abendprogramm festhalten. Dies sagten der ARD-Vorsitzende Fritz Raff und ZDF-Verwaltungsdirektor Hans Joachim Suchan Medienberichten zufolge auf dem 3. Sponsors Medienforum. Unter einem Verzicht auf Sponsoring hätten vor allem die kleinen Sender der ARD zu leiden, begründete Raff, Intendant des Saarländischen Rundfunks. Damit wehrt er sich gegen die Forderung von WDR-Intendantin Monika Piel und SPD-Chef Kurt Beck, Vorsitzender der Rundfunkkommission der Länder.

Darüber hinaus kämpfen ARD und ZDF weiter für ihre ehrgeizigen Online-Pläne. Wie die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ berichtet, fordern die Anstalten in einer Stellungnahme an die Staatskanzleien in Mainz und München, dass der Passus im 12. Rundfunkstaatsvertrag gestrichen wird, der ihnen das Auflegen einer elektronischen Presse verbietet. Auch eine zeitliche Begrenzung ihrer redaktionellen Inhalte im Netz auf sieben Tage wollen sie nicht hinnehmen. Bei der morgigen Sitzung der Rundfunkkommission der Länder wird dies unter anderem Thema sein. bn
Meist gelesen
stats