dmexco: United Internet und Axel Springer starten Celebrity-Portal top.de / Experten sehen Kooperationen als Erfolgsmodell

Mittwoch, 23. September 2009
Matthias Ehrlich, Vorstand bei United Internet Media
Matthias Ehrlich, Vorstand bei United Internet Media

Das sah fast nach Gedankenübertragung aus: Gegen 13 Uhr noch sprachen Telekom-Manager Harald Eisenächer und Burda-Verlagsvorstand Philipp Welte auf einem dmexco-Panel davon, dass Verlage auf Kooperationen mit Providern setzen sollten, um relevante Reichweiten erzielen und Online-Inhalte mittelfristig refinanzieren zu können. Um 13:45 Uhr wurde dann auf der Kölner Onlinemesse eine ebensolche bekannt gegeben. Die Partner - Axel Springers Bild Digital auf Verlagsseite und der Provider United Internet (GMX, Web.de, 1&1) -  gehören zu den ganz großen Playern im Markt, das neue Portal - so suggeriert jedenfalls der Name - soll es auch werden: Top.de, so der Titel des Angebots, soll Internetnutzern ab dem 4. Quartal 2009 Celebrity-Journalismus "zum Mitmachen und Einmischen" bieten, so die Ankündigung. Das Modell: United Internet sorgt mit der Einbindung des Angebots auf seinen Portalen Web.de und Gmx.de für die Reichweite. Content-Partner Springer liefert im Gegenzug professionell recherchierte News, Stories, Bilder, Clips sowie Games und Quiz-Inhalte rund um Prominente.

Die Portalnutzer können diese Inhalte nicht nur bewerten und an Votings teilnehmen, sondern auch "Fan" bestimmter Personen, Themen oder Autoren werden. Darüber hinaus können sich top.de-Besucher aber auch selbst als Autoren und Internetkolumnisten betätigen und je nach Aktivitätsgrad und Qualität der Beiträge sogar bis zum "Klatsch-Chef" aufsteigen. Außerdem können Nutzer Portalinhalte auf ihren Profilseiten bei United-Internet-Partner Facebook posten.

Der Vorhang soll sich im 4. Quartal lüften
Der Vorhang soll sich im 4. Quartal lüften
Die Allianz mit Springer ist bereits der zweite Versuch von United Internet, ein Mitmach-Portal zu starten. Ende August war die Web.de-Community Unddu.de eingestellt worden. Das Angebot war erst im April 2007 gestartet und sollte eine siebenstellige Zahl an Nutzern erreichen, was aber offenbar nicht gelang. Die Content-Allianz mit Springer soll nun dafür sorgen, dass Top.de bei den Usern besser  ankommt. Dasselbe gilt für die Werbewirtschaft.

Matthias Ehrlich, Vorstand bei United Internet Media, hofft, dass Top.de dank der Verbindung von Qualitäts-Content mit hoher Nutzerreichweite von den Werbuntreibenden gut angenommen wird: "Ich bin sicher, dass der Markt in Zukunft weitere solcher Win-Win-Kooperationsmodelle sehen wird", so Ehrlich. mas
Meist gelesen
stats