Ziff-Davis-Studie: Microsoft überrundet Netscape mit Webbrowser in den USA

Dienstag, 08. Juni 1999
Themenseiten zu diesem Artikel:

Microsoft Netscape Communications USA Explorer Webbrowser


Microsofts Internet-Explorer hat in den USA weiter an Marktanteil hinzugewonnen und damit erstmals den Rivalen Netscape mit dem Navigator beziehungsweise Communicator überrundet. Das ergab eine Studie des zum Ziff-Davis-Verlag gehörenden Marktforschers InfoBeads. Danach war Anfang des Jahres Microsofts Explorer auf 33,8 Millionen US-PCs installiert, was einem Marktanteil von 50 Prozent entspricht. Die Netscape-Internet-Software findet sich dagegen auf 32 Millionen Computern und kommt damit auf einen Marktanteil von 47 Prozent. Im vergangenen Jahr verzeichnete der Explorer ein Wachstum von 96 Prozent und weist damit gegenüber Netscape eine dreimal so hohe Wachstumsrate auf. In den Unternehmen ist Netscape mit einem Anteil von 53 Prozent immer noch vor Microsoft (42 Prozent) - dennoch konnte die Bill-Gates-Company in diesem Bereich die höchsten Zuwachsraten verzeichnen. InfoBeads Studienergebnisse basieren auf über 11.000 Interviews mit amerikanischen PC-Nutzern aus dem geschäftlichen und privaten Bereich.
Meist gelesen
stats