Zeitungsverleger können aufatmen

Montag, 16. September 2002

Laut der aktuellen Prognos-Studie Print-Medien 2002, die am Dienstag auf dem BDZV-Kongress in Hamburg präsentiert wird, werden die Zeitungsverlage die Talsohle im Anzeigengeschäft in diesem Jahr durchschreiten. Nach den starken Rückgängen der Anzeigenumsätze im vergangenen Jahr (minus 14 Prozent) rechnet Prognos im 2. Halbjahr 2002 erstmals wieder mit einer Stabilisierung der Lage.

Im kommenden Jahr sollen die Anzeigenumsätze wieder steigen. Bis zum Jahr 2005 soll der Werbemarkt die Umsätze des Jahres 2000 in Höhe von rund 23 Milliarden Euro wieder erreichen. Laut Prognos können die Zeitungsverlage in den Jahren 2004 bis 2006 Umsatzsteigerungen von deu6tlich über 3 Prozent erwarten. Bis 2006 soll es zwischen den einzelnen Werbeträgern zu keiner nennenswerten Umverteilung der Werbemarktanteile kommen.

Weniger rosig sehen die Prognosen für den Vertriebsmarkt aus. Die Experten rechnen damit, dass die Verkaufsauflage der Tageszeitungen in Deutschland bis 2006 nochmals um eine Million Exemplare auf 22 Millionen Exemplare zurückgeht.
Meist gelesen
stats