Zeitschriften verzeichnen höhere Netto-Werbeumsätze

Dienstag, 03. April 2007

Die Netto-Werbeeinnahmen der Publikumszeitschriften sind im vergangenen Jahr gestiegen. Wie der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) mitteilt, betrugen die Netto-Werbeumsätze 1,85 Milliarden Euro. Damit investierte die werbungtreibende Wirtschaft 3,6 Prozent mehr in Anzeigenwerbung als noch im Jahr zuvor. "Die positiven Konjunktureinschätzungen von Unternehmen und Verbrauchern führen zu verstärkten Werbeinvestitionen", erklärt Holger Busch, Geschäftsführer Marketing Anzeigen im VDZ. Viele Unternehmen würden in ihrer kommunikativen Markenführung wieder verstärkt auf Image-Werbung setzen: "Davon profitieren die Zeitschriften überproportional stark."

Der Anzeigenmarkt hat nach einem schlechten Start im Januar wieder an Fahrt gewonnen, wenngleich er laut ZAS-Auswertung von Januar bis März 2007 um minus 4,64 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum zurückgegangen ist. Laut VDZ ist der vergleichsweise schwache Jahresstart darauf zurückzuführen, dass einige Werbekunden nach einem werbeintensiven zweiten Halbjahr 2006 in Erwartung einer Kaufzurückhaltung der Bevölkerung infolge der Mehrwertsteuererhöhung ihre Werbeinvestitionen gedrosselt haben. Für das Jahr 2007 rechnet der VDZ mit anhaltendem Wachstums. se



Meist gelesen
stats