"Zeit" macht Sabine Rückert zur stellvertretenden Chefredakteurin

Montag, 05. November 2012
Sabine Rückert steigt bei der "Zeit" auf (Bild: Zeit/Nicole Sturz)
Sabine Rückert steigt bei der "Zeit" auf (Bild: Zeit/Nicole Sturz)


Sabine Rückert wird zum 1. Dezember 2012 stellvertretende Chefredakteurin der "Zeit". Bislang leitete die 51-Jährige das Ressort Dossier bei der Wochenzeitung, zudem war sie lange Jahre als Gerichtsreporterin für das Blatt unterwegs. Die Berufung Rückerts ist eine von mehreren personellen Veränderungen, bei denen die "Zeit" insbesondere Frauen befördert. Rückert ist seit 20 Jahren bei der "Zeit". Für ihre Arbeit wurde sie unter anderem mit dem Henri-Nannen-Preis ausgezeichnet. Neben Chefredakteur Giovanni di Lorenzo gehören Bernd Ulrich und Moritz Müller-Wirth als Stellvertreter weiterhin der "Zeit"-Chefredaktion an. Rückerts Nachfolger im Ressort Dossier wird Wolfgang Uchatius, der zuletzt als Koordinator der Reporter sowie selbst als Reporter für die "Zeit" tätig war.

Neue Verantwortlichkeiten gibt es auch im Hauptstadtbüro sowie im Feuilleton der "Zeit". In Berlin teilt sich ab dem 15. Januar 2013 Tina Hildebrandt die Leitung mit Marcel Brost. Die 42-Jährige folgt auf Matthias Geis, der als Parlamentarischer Korrespondent auch weiterhin für die "Zeit" tätig sein wird. Auch das Feuilleton wird künftig von einer gemischten Doppelspitze geführt. Ab 1. April 2013 steht Iris Radisch gemeinsam mit dem bisherigen Feuilleton-Vize Adam Soboczynski dem "Zeit"-Feuilleton vor. Radisch, 53, war innerhalb des Ressorts bislang für Literatur zuständig. Diese Funktion übernimmt künftig Ijoma Mangold, der zuletzt in Berlin für das "Zeit"-Feuilleton schrieb.

Die bisherigen Ressort-Leiter Jens Jessen und Moritz Müller-Wirth widmen sich anderen Aufgaben: Jessen wird sich wieder verstärkt als Kritiker und Essayist für das ganze Blatt betätigen, während Müller-Wirth, der nach dem Weggang von Florian Illies zusätzlich zu seinen Aufgaben als Stellvertretender Chefredakteur auch in die Leitung des Feuilleton-Ressorts einstieg, wieder ganz in die Chefredaktion zurückkehrt.

Dass die "Zeit" verstärkt Frauen in Führungspositionen beruft, wird bei dem Journalistinnen-Netzwerk Pro Quote wohlwollend registriert: "Mit Sabine Rückert, Iris Radisch und Tina Hildebrandt übernehmen vielfach ausgezeichnete und gestandene Journalistinnen mehr Verantwortung bei der 'Zeit'", zitiert "Welt Online" aus einer Mitteilung des Netzwerks. Laut Chefredakteur di Lorenzo wird die "Zeit" den eingeschlagenen Weg weiter gehen: "Wir werden uns auch künftig bei der Besetzung von Führungspositionen von dem Gedanken leiten lassen, Frauen und jüngere Kollegen zu fördern." ire
Meist gelesen
stats