Zeiler verlässt RTL in Richtung Time Warner / Schäferkordt und de Posch folgen nach

Mittwoch, 08. Februar 2012
Gerhard Zeiler geht bei RTL von Bord
Gerhard Zeiler geht bei RTL von Bord

Gerhard Zeiler, bisheriger CEO der RTL Group und Vorstandsmitglied von Bertelsmann, verlässt nach der Hauptversammlung am 18. April Europas größten TV-Konzern. Er geht zum US-Konzern Time Warner. Seine Nachfolge tritt RTL-Deutschlandchefin Anke Schäferkordt an, die auch Mitglied des Bertelsmann-Vorstandes wird und damit die erste Frau in dem Gremium ist. Als ihr Co-CEO bei der RTL Group fungiert der Belgier Guillaume de Posch. 
Die Nachfolger von Zeiler: Anke Schäferkordt...
Die Nachfolger von Zeiler: Anke Schäferkordt...
Schäferkordt war schon länger als potenzielle Nachfolgerin von Zeiler gehandelt worden. Die Aufgaben an der Spitze der RTL Group in Luxemburg teilt sie sich mit dem ehemaligen Pro-Sieben-Sat-1-Chef de Posch, der seit Januar als COO im Board der RTL Group sitzt. Damit setzt Bertelsmann bei seinem wichtigsten Ergebnisbringer in Zukunft auf eine gleichberechtigte Doppelspitze.Dem Führungsgremium gehört zudem Finanzchef Elmar Heggen an, sowie  Andreas Rudas, Executive Vice President Operations & Business Development CEE und Asia. 

und Guillaume de Posch
und Guillaume de Posch
Schäferkordt, Jahrgang 1962, wird weiterhin das wichtige deutsche Geschäft verantworten, das 2010 rund 1,9 Milliarden Euro zum Gesamtumsatz der RTL Group von 5,6 Milliarden Euro beigetragen hat. Für Deutschland werde es keinen weiteren operativen Chef geben, sagt ein Sprecher der Mediengruppe RTL Deutschland. De Posch soll dagegen die Verantwortung für die Geschäfte außerhalb Deutschlands übernehmen sowie für den Produktionsarm Fremantle Media, der 2010 für rund 1,3 Milliarden Euro Umsatz stand. Er wird auch in das vom neuen Bertelsmann-CEO Thomas Rabe gegründete Group Management Commitee einziehen, das den Bertelsmann-Vorstand berät.

Zeiler verlässt das Unternehmen auf eigenen Wunsch. Er wechselt zum US-Medienkonzern Time Warner. Als President Turner Broadcasting System International verantwortet er dort alle Sender weltweit außerhalb Nordamerikas. Dazu gehören CNN, TNT, Cartoon Network und Turner Classic Movies. Er berichtet in dieser Funktion an Phil Kent, den Chairman und CEO von Turner. Insgesamt gehören zu Turners Portfolio circa 130 Sender in 200 Ländern, darunter auch Deutschland.

Dem Manager waren in den vergangenen Jahren auch immer wieder Ambitionen nachgesagt worden, in seinem Heimatland Österreich in die Politik zu gehen. Auch für das Amt des ORF-Generaldirektors wurde er zwischenzeitlich gehandelt. 

"Dass Wandel gut und manchmal sogar notwendig ist, zählt zu meinen größten persönlichen Überzeugungen. Und ich glaube zudem, dass Wandel neue Chancen hervorbringt", schreibt Zeiler in einem emotionalen Brief an die Mitarbeiter, der HORIZONT.NET vorliegt. "Unser Unternehmen ist nicht nur in einer ausgezeichneten Verfassung, es muss auch ein neues Kapitel in seiner Entwicklung aufschlagen. Da ist es nur logisch, dass dieses Kapitel von einem Managementteam geschrieben wird, das sich für die kommenden zehn Jahre verpflichtet fühlt."

Zeiler stand neun Jahre an der Spitze der RTL Group. Kurz nach einem Antritt in einem Interview mit der "FTD" hatte er gesagt, dass man Posten nicht länger als zehn Jahre inne haben sollte. 

Bertelsmann-Aufsichtsratschef Gunter Thielen nimmt den Rücktritt mit Bedauern zur Kenntnis, ist aber zufrieden mit der Personalentscheidung: "Anke Schäferkordt führt die Mediengruppe RTL Deutschland seit Jahren mit großem Erfolg und verantwortet damit eines unserer wichtigsten Geschäfte. Zusammen mit Guillaume de Posch wird sie das Fernsehgeschäft von Bertelsmann erfolgreich weiterentwickeln und in die digitale Zukunft führen", teilt er mit.

CEO Rabe freut sich, erstmals eine Frau im Bertelsmann-Vorstand zu haben. Der Manager, der am 1. Januar diesen Jahres Hartmut Ostrowski abgelöst hat, hat sich das Thema Diversity auf die Fahnen geschrieben. Das spiegelt sich bereits im Group Management Committee nieder.

Anke Schäferkordt, die ihre berufliche Laufbahn 1988 bei Bertelsmann im Controlling begonnen hat, genießt im Konzern ein hohes Ansehen. Zeiler holte die damalige Vox-Chefin 2005 an die Spitze von RTL Deutschland, hatte zuvor jedoch auf den Manager Marc Conrad gesetzt, der nach nur wenigen Monaten gehen musste.

De Posch, geboren 1958, war von 2004 bis 2008 CEO des RTL-Konkurrenten Pro Sieben Sat 1. In dieser Zeit hat er Schäferkordt als Konkurrentin gegenübergestanden. Beide kenne sich daher. Von 2009 bis 2011 beriet er mehrere europäische und amerikanische Fernsehunternehmen. Der Belgier hat seine Karriere jedoch bei CLT gestartet, dem Vorgänger der RTL Group. pap
Meist gelesen
stats