ZMG: "Aldi experimentiert nur in einzelnen Regionen"

Freitag, 08. April 2011
ZMG-Chef Markus Ruppe: "Kein Grund zur Nervosität"
ZMG-Chef Markus Ruppe: "Kein Grund zur Nervosität"

Die Zeitungs Marketing Gesellschaft (ZMG) versucht den Eindruck zu zerstreuen, dass Aldi im großen Stil Anzeigenvolumen aus den Tageszeitungen abzieht. Der aktuelle Anzeigenverzicht im Rhein-Main-Gebiet und im Raum München sei das Experiment einzelner Regionalgesellschaften und keine allgemeine Entwicklung. "Aus den uns vorliegenden Zahlen und Statistiken können wir keinen allgemeinen Trend erkennen", versichert Markus Ruppe, Geschäftsführer der ZMG mit Sitz in Frankfurt gegenüber HORIZONT.NET: "Von daher gibt es keinen Grund zur Nervosität." Aktuell würden nur einige von insgesamt 31 Regionalgesellschaften testweise auf Anzeigen in Tageszeitungen verzichten. "Der Kunde experimentiert. Das müssen wir zur Kenntnis nehmen. Die Zeitungen sind mit Aldi im Gespräch und kommen in der Regel auch zu vernünftigen Lösungen für beide Seiten", ist ZMG-Chef Ruppe sicher. Zudem würden die Geschäftsführer der Regionalgesellschaften selbst über die Verteilung ihres Werbebudgets entscheiden. Der aktuelle Verzicht auf Anzeigen in München und Rhein-Main sei daher keine zentrale Entscheidung von Aldi Süd. 

Die Zeitungen seien nach wie vor die wichtigsten Werbepartner für dem Discounter: "90 Prozent des Werbevolumens von Aldi kommt den Zeitungsverlagen zugute. Wenn Aldi experimentiert, geht das natürlich zunächst zu Lasten der Zeitungen", erläutert Ruppe. Der Rückgang der Werbespendings von Aldi bei den Tageszeitungen habe 2010 im Vergleich zum Vorjahr trotz des Anzeigenverzichts in einigen Regionen bei lediglich 3 Prozent gelegen. Der Discounter hatte bereits im vergangenen Jahr in Teilen von Baden-Württemberg und Franken testweise auf Anzeigen in Tageszeitungen verzichtet. 

Dass Aldi mit dem Anzeigenstopp womöglich Druck auf die Tageszeitungen ausüben will, um die Konditionen zu verbessern, glaubt Ruppe indes nicht: "Aldi ist für uns ein wichtiger Kunde, mit dem wir langjährige gute Beziehungen pflegen. Und wir wollen mit Aldi auch in Zukunft gut zusammenarbeiten." dh
Meist gelesen
stats