ZDF setzt auf Splitscreens und Solospots

Freitag, 25. Juli 2003

Das ZDF will künftig neben klassischen TV-Spots stärker Splitscreenlösungen und Solospots einsetzen und zwar auch in der Zeit vor 17.00 Uhr. "Damit wollen wir unsere Auslastung verbessern", erklärt Hans-Joachim Strauch, Leiter des ZDF-Werbefernsehens. Derzeit liegt die Auslastung des ZDF bei rund 80 Prozent. Die ersten Splitscreens soll es ab September im Abspann der "SoKo"-Formate geben, die künftig täglich auf dem 18-Uhr-Sendeplatz zu sehen sein werden. Der Preis für einen Splitscreen-Spot soll 20 bis 30 Prozent über dem normalen Tarifpreis liegen.

Neu in der "SoKo"-Reihe ist "SoKo Köln", das im September auf Sendung geht. Es folgt "SoKo Mecklenburg-Vorpommern". Daneben holen die Mainzer mit "Wunderbare Welt" und weitere Discovery-Formate zwei neue Infotainment-Vormate ins Programm. Im Fiktion-Bereich wird es die Comedy "Halt durch, Paul!" geben, die jeweils dienstags um 19.25 Uhr ausgestrahlt wird. Zum Jahreswechsel wird zudem der Auftritt der Mainzelmännchen überarbeitet. Sie sollen künftig moderner und frecher daherkommen. Darüber hinaus wird ab September die Serie "Die Mainzels" mit 25 Folgen on Air gehen, die vor allem Kinder begeistern soll.

Im kommenden Jahr will Strauch den Werbeumsatz des ZDF um 5 bis 10 Prozent steigern. Für 2003 wird mit 140 Millionen Euro brutto ein Umsatz auf Vorjahresniveau erwartet. Impulse verspricht man sich vor allem von Markenartiklern wie Henkel oder Honda, die sich nach längerer ZDF-Werbeabstinenz wieder bei dem öffentlich-rechtlichen Sender engagieren. ra
Meist gelesen
stats