ZDF-Chefredakteur Frey: Werbeverbot steigert Abhängigkeit von der Politik

Freitag, 29. Oktober 2010
ZDF-Chefredakteur Peter Frey
ZDF-Chefredakteur Peter Frey
Themenseiten zu diesem Artikel:

Peter Frey Werbeverbot FAZ ZDF Nikolaus Brender Deutschland CDU


Peter Frey, seit einem halben Jahr neuer Chefredakteur beim Zweiten Deutschen Fernsehen, warnt vor dem geforderten Werbeverbot für die öffentlich-rechtlichen Sender. Wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" heute berichtet, sieht der Chefredakteur die Gefahr nicht nur im finanziellen Einschnitt allein. "Wenn uns die letzte Möglichkeit genommen wird, durch Werbung Geld zu verdienen, dann steigt unsere Abhängigkeit von der Politik", sagt Frey. Im Zusammenhang mit der Ablösung von Freys Vorgänger Nikolaus Brender war der Einfluss der Poltik auf das öffentlich-rechtliche Fernsehen kontrovers diskutiert worden. Mittlerweile scheint über die Sache viel Gras gewachsen zu sein, doch die kollektive Haut des ZDF werde sich merken, was damals passiert sei, sagt Frey.

Zeitungsverleger und private Rundfunksender in Deutschland fordern schon seit längerem ein Werbeverbot für die öffentlich-rechtlichen Anstalten. Vor Kurzem hat sich auch der Seniorenverband der CDU für ein entsprechendes Verbot ausgesprochen. Die klare Abgrenzung der Finanzierungsmethoden sei nötig für einen fairen Wettbewerb, begründen sie ihre Haltung. Auch viele andere Politiker unterstützen die Forderungen. hor
Meist gelesen
stats