ZDF: Ausgeglichene Gebührenperiode dank Rücklagen

Freitag, 23. Oktober 2009
ZDF-Intendant Markus Schächter ist mit dem Jahresabschluss 2008 trotz Minus zufrieden
ZDF-Intendant Markus Schächter ist mit dem Jahresabschluss 2008 trotz Minus zufrieden

Das ZDF hat das Haushaltsjahr 2008 mit einem Fehlbetrag von 72,1 Millionen Euro abgeschlossen. Unter dem Strich kann der öffentlich-rechtliche Sender die ablaufende Gebührenperiode jedoch mit einer schwarzen Null abschließen. Das Minus wird durch Rücklagen aus den Vorjahren ausgeglichen. Der ZDF-Fernsehrat hat den Jahresabschluss auf seiner heutigen Sitzung in Mainz genehmigt. ZDF-Intendant Markus Schächter zeigte sich mit dem Jahresabschluss 2008 zufrieden. "Wir haben in einer Punktlandung unser Ziel erreicht, die Gebührenperiode mit einer 'schwarzen Null' abzuschließen. Trotz drohender geringerer Gebührenerträge wird das ZDF alles in seiner Macht Stehende tun, um dieses finanzielle Gleichgewicht auch in der jetzt laufenden Gebührenperiode zu erreichen."

Eine ebenfalls positive Bilanz zieht Schächter drei Monate nach dem Sendestart aus dem neuen Nachrichtenstudio. Mit dem neuen Studio sei "das Fundament für die Zukunftsfähigkeit der ZDF-Nachrichten im digitalen Zeitalter gelegt", so Schächter. Auch das Publikum bewertet das neue Erscheinungsbild der ZDF-Nachrichtensendungen mehrheitlich positiv. Bereits kurz nach dem Start bezeichneten rund 70 Prozent der befragten regelmäßigen Nachrichten-Seher das neue Studio als "sehr gut" oder "gut", dreiviertel gefällt es besser als das alte. Bei einer erneuten  Befragung zwei Wochen später urteilte derselbe Personenkreis noch positiver. Dabei wird das neue Nachrichtenstudio als "modern und dynamisch" und zugleich auch als "freundlich und offen" empfunden.

Zudem hat der Fernsehrat über die Vergabe des externen Gutachtens für den Drei-Stufen-Test entschieden. Mit der Erstellung eines Gutachtens über die marktlichen Auswirkungen der Telemedienangebote von ZDF, 3sat und Phoenix wird die Bietergemeinschaft Goldmedia, Salans und Goldmedia Custom Research beauftragt. Vorausgegangen war ein europaweites Ausschreibungsverfahren. Das Gutachten soll bereits im Februar vorliegen und im Rahmen des Drei-Stufen-Tests in die Bewertung des Fernsehrats einfließen. Die Kosten der gutachterlichen Bewertung werden sich auf knapp 500.000 Euro belaufen. dh
 
Meist gelesen
stats