Yahoo will mit bezahlten Trefferlisten von Espotting Media die Umsatzkurve kriegen

Freitag, 08. Februar 2002

Das finanziell angeschlagene Internetportal Yahoo wird seine Suchangebote in Deutschland um bezahlte Trefferlisten erweitern. In Zukunft sollen zusätzlich zu den eigenen Ergebnislisten auch die jeweiligen Top-5-Einträge des kommerziellen Suchmaschinenvermarkters Espotting Media in der Yahoo-Suche integriert werden. Dafür erhält Yahoo eine einmalige Pauschale, über deren Höhe sich die Unternehmen jedoch ausschweigen.

Bei Espoting Media können Werbungtreibende ihre Position in der Ergebnisliste ersteigern. Espotting setzt dabei auf das Pay-per-Click-Verfahren, bei dem Werbekunden den jeweils vereinbarten Betrag nur zahlen müssen, wenn Internetnutzer auch tatsächlich über die Ergebnisliste von Espotting zur Website des jeweiligen Anbieters gelangt sind.

Yahoo Deutschland ist nach Großbritannien das zweite europäische Land, das Espottings Suchtrefferlisten integriert. In den kommenden Monaten wollen die Unternehmen ihre Zusammenarbeit sukzessive auch in Frankreich, Italien und Spanien fortsetzen.

Franz Dillitzer, der neue Geschäftsführer von Yahoo Deutschland, begründet die Einführung der bezahlten Trefferlisten mit der internationalen Strategie von Yahoo, die derzeit in erster Linie auf die Erschließung neuer Erlösquellen ausgerichtet sei. Auch der Wettbewerber Lycos Europe hat bereits im vergangenen Jahr eine Allianz mit Espotting Media vereinbart, die sich Espotting in den kommenden drei Jahren mindestens 10,7 Millionen Euro kosten lassen will. T-Online hat sich hingegen für den Espotting-Wettbewerber Overture entschieden.
Meist gelesen
stats