Xing profitiert von steigender Mitgliederbasis

Donnerstag, 27. März 2008
Xing-Chef Lars Hinrichs sieht das Netzwerk als hervorragend positioniert
Xing-Chef Lars Hinrichs sieht das Netzwerk als hervorragend positioniert

Die Networking-Plattform Xing hat nach ihrem Börsengang Ende 2006 ihre erste Jahresbilanz veröffentlicht und nach eigenen Angaben ihre Prognose erfüllt. Im ersten vollen Geschäftsjahr erwirtschaftete das Social Network einen Umsatz von circa 19,6 Millionen Euro und ein operatives Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von 6,9 Millionen Euro. Dies entspricht einer Ebitda-Marge von 35,2 Prozent. Das Ergebnis je Aktie für das Geschäftsjahr 2007 beträgt 1,10 Euro. "In einer der wachstumsstärksten Industrien weltweit haben wir uns hervorragend positioniert und die europäische Marktführerschaft im Bereich Business Networking weiter ausgebaut", kommentiert der Vorstandsvorsitzende Lars Hinrichs das Ergebnis.

Das Wachstum führt das Unternehmen unter anderem auf die steigende Mitgliederbasis zurück. Die Zahl der Xing-User ist 2007 um mehr als drei Millionen (inklusive der Akquisitionen) auf rund 4,8 Millionen angestiegen. Mit rund 141.000 neuen Premium-Mitgliedern hat Xing nach eigenen Angaben das stärkste Wachstum zahlender User in der Firmengeschichte erzielt.

Neben der Übernahme der spanischen Wettbewerber eConozco und Neurona und dem türkischen Netzwerk Cember.net, war das vergangene Geschäftsjahr auch von der Erweiterung der Geschäftsmodelle geprägt. Im 4. Quartal 2007 hat Xing die Segmente E-Commerce und Advertising etabliert. So konnte die Gesellschaft Umsatzerlöse im seit Oktober 2007 eingeführten Geschäftsbereich E-Commerce, im Wesentlichen Stellenanzeigen, in Höhe von etwa 0,4 Millionen Euro verzeichnen. Im Segment Advertising wurden seit dem Start im Dezember 2007 aufgrund einer einmaligen Gebühr erstmalig etwa 0,75 Millionen Euro erzielt. Im Kerngeschäft der Abonnentenerlöse erwirtschaftete Xing 17,8 Millionen Euro.
Meist gelesen
stats