Werbeumsätze von US-Medien sinken auf Rekordtief

Montag, 05. Oktober 2009
Themenseiten zu diesem Artikel:

Rekordtief Umsatz Werbeumsatz Insolvenz


Der Umsatz der 100 größten US-Medienunternehmen ist im ersten Halbjahr 2009 auf ein Rekordtief von Minus 4,3 Prozent gesunken. Das meldet der US-Branchendienst Adage. Damit ist die Bilanz erstmals, seitdem Adage diese Daten erhebt, negativ. Besonders bemerkenswert: 11 der im vergangenen Jahr größten Medienkonzerne haben Insolvenz angemeldet. Dominiert wird diese Negativ-Liste von Printmedien: sechs Tageszeitungen, zwei Magazinen und zwei Herausgebern von Branchenbüchern ist 2008 das Geld ausgegangen.

Am besten schnitten Kabelunternehmen und Anbieter von Satelliten-TV ab. Die Werbeeinnahmen in diesem Sektor stiegen 2008 um 7,4 Prozent. 2008 betrug der gesamte Werbeumsatz der größten US-Medien 301,5 Milliarden US-Dollar. jm
Meist gelesen
stats